Sudan: Scharfe Munition und Tränengas bei Protesten gegen Militärjunta

Zwei sudanesische Demonstrierende gehen an einem brennenden Reifen vorbei und bedecken ihren Mund mit Tüchern. Bei Protesten gegen das Militärregime im Sudan sind fast 200 Demostrierende verletzt worden.

Frankfurt a.M., Khartum. Bei Einsätzen der Sicherheitskräfte gegen Proteste im Sudan sind viele Menschen verletzt worden. Mindestens 193 Demonstrierende hätten am Montag an verschiedenen Orten durch scharfe Munition und Tränengas teilweise gravierende Verletzungen erlitten, erklärte die sudanesische Ärztevereinigung CCSD am Dienstag. Tausende Menschen waren erneut auf die Straßen gegangen, um gegen die Militärjunta zu protestieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fast 80 Demonstrierende bei Protesten getötet

Seit dem Militärputsch Ende Oktober gibt es immer wieder Massenproteste, die von den Machthabern blutig niedergeschlagen werden. Nach Angaben von CCSD, die Teil der Protestbewegung ist, wurden dabei mindestens 79 Menschen getötet. Die Demonstrantinnen und Demonstranten fordern eine demokratische Regierung und den Rückzug des Militärs. Die Junta hatte angekündigt, an den Wahlen 2024 festhalten zu wollen, wie es eine Vereinbarung aus dem Jahr 2019 vorsah.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

2019 hatte das Militär den langjährigen Herrscher Omar al-Baschir abgesetzt und unter internationaler Vermittlung einen Übergangsrat aus Zivilisten und Soldaten gebildet. Ende Oktober nahm das Militär die am Rat beteiligten Zivilisten fest und übernahm die Macht. Nach einem weiteren umstrittenen Abkommen kehrte der damalige Ministerpräsident Abdullah Hamdok zurück, erklärte jedoch Anfang Januar seinen Rücktritt.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen