Später in Rente: Lindner-Berater Feld für höheres Eintrittsalter

Der neue Wirtschaftsberater von Finanzminister Christian Lindner (FDP), Lars Feld, befürwortet ein höheres Rentenalter.

Berlin. Der neue Wirtschaftsberater von Finanzminister Christian Lindner (FDP), Lars Feld, hat sich für ein höheres Rentenalter ausgesprochen. Der Beginn der Rente solle an die höhere Lebenserwartung gekoppelt werden, sagte Feld der Wochenzeitung „Die Zeit“. „Wir haben das in meiner Zeit im Sachverständigenrat mehrmals vorgerechnet. Man würde höchstens bei einem Renteneintrittsalter von 70 Jahren enden“, sagte Feld. Dies sei nötig, damit das Rentensystem „nach 2029 finanziell stabil bleibt“, so Feld.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Freiburger Ökonom war von Linder Anfang der Woche zum ehrenamtlichen ökonomischen Berater ernannt worden. Feld war früher Vorsitzender der „Wirtschaftsweisen“. Im Koalitionsvertrag hatten SPD, Grüne und FDP vereinbart: „Es wird keine Rentenkürzungen und keine Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters geben.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.