Shell-Urteil: Die fossilen Riesen wanken

Donald Pols (Mitte), Direktor der Organisation Milieudefensie (Umweltverteidigung), feiert den Ausgang des Klimaprozesses gegen den Öl- und Erdgaskonzern Shell.

Donald Pols (Mitte), Direktor der Organisation Milieudefensie (Umweltverteidigung), feiert den Ausgang des Klimaprozesses gegen den Öl- und Erdgaskonzern Shell.

Berlin. Einer der größten Konzerne der Welt verliert vor einem niederländischen Bezirksgericht. Der Ölgigant Shell muss seine CO₂-Emissionen bis 2030 um fast die Hälfte senken. Mit ruhiger Stimme verkündete die Richterin ihr Sensationsurteil. Sie greift damit direkt in das Geschäftsmodell des Konzerns ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Shell sei für mehr als ein Prozent des weltweiten CO₂-Ausstoßes verantwortlich und damit auch für die aktuelle und künftige Verschlechterung der Lebensbedingungen, die durch den Klimawandel verursacht werde.

Das niederländische Zivilrecht kennt eine Spezialität: die Verpflichtung, künftigen Schaden gar nicht erst eintreten zu lassen.

Dass nun eine „Welle von Klimaklagen gegen die größten Verschmutzer folgt“, wie die erfolgreichen Kläger hoffen, ist nicht ausgemacht: In den USA wurden Schadensersatzklagen gegen Ölkonzerne wegen entstandener Kosten durch den Klima­wandel zunächst zurückgewiesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Geschäftsmodell der fossilen Riesen ist jedoch schon lange unter Druck. Shell und andere führen einen Abwehrkampf. Das war in den vergangenen Tagen mehrfach gut zu beobachten: Auf der Shell-Hauptversammlung vergangene Woche bekam ein Antrag fast 30 Prozent der Aktionärsstimmen, in dem von dem Konzern verlangt wurde, sein Handeln an den Pariser Klimazielen zu orientieren.

Es war ein Warnschuss. Stattdessen beschloss der Konzern eine butterweiche „Klimastrategie“, die einen klimaneutralen Konzern bis 2050 verspricht. Vor Gericht fiel diese Strategie durch.

Shell und andere Große ziehen sich aus immer mehr dreckigen Geschäftsfeldern zurück: Für 600 Millionen US-Dollar verkaufte der Konzern gerade seinen Anteil an einer Raffinerie in Texas an den mexikanischen Staatskonzern Pemex. Das hilft dem Cashflow und der CO₂-Bilanz gleichermaßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und es könnte der Beginn einer Entwicklung sein: Die dreckigsten Geschäfte werden an Firmen ausgelagert, die nicht von einer Bezirksrichterin in Den Haag in die Schranken gewiesen werden können. Für das Weltklima wäre dann wenig gewonnen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen