Gespräch über Waffenlieferungen

Selenskyj empfängt Pelosi in Kiew – Besuch ist „starkes Signal“

Die Präsidentin des US-Abgeordnetenhauses, Nancy Pelosi, hat am Samstag den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Kiew besucht.

Kiew. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sein mehrstündiges Treffen mit der Präsidentin des US-Abgeordnetenhauses, Nancy Pelosi, als starkes Signal der Unterstützung in schwierigen Zeiten bezeichnet. Bei dem Treffen seien Rüstungslieferungen an die Ukraine, finanzielle Hilfen und Sanktionen gegen Russland erörtert worden, sagte Selenskyj in einer am Sonntagabend im Fernsehen ausgestrahlten Rede.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle News zum Krieg gegen die Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog +++

Pelosi und mehrere US-Abgeordnete waren am Samstagabend etwa drei Stunden lang mit Selenskyj und dessen führenden Beratern zusammengetroffen. Pelosi ist in den USA die Nummer Drei im Staat. Sie ist die ranghöchste US-Vertreterin, die seit dem Beginn des russischen Angriffs die Ukraine besucht hat. Selenskyj sagte, die Ukrainer seien allen Partnern dankbar, „die solch wichtige und starke Signale der Unterstützung senden, indem sie unsere Hauptstadt in solch schwierigen Zeiten besuchen“.

Pelosi trifft Selenskyi in Kiew: „Ihr Kampf ist unser aller Kampf“

„Unsere Verpflichtung besteht darin, für Sie da zu sein, bis der Kampf beendet ist“, sagte Pelosi in einem von Selenskyj auf Twitter geteilten Video.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Präsident schätzte, dass seit Beginn der russischen Invasion in die Ukraine am 24. Februar mehr als 350.000 Menschen über mit Moskau ausgehandelte Fluchtkorridore aus Kampfzonen evakuiert wurden. Am Sonntag wurden Zivilisten aus einem belagerten Stahlwerk in der weitgehend zerstörten Hafenstadt Mariupol in Sicherheit gebracht. Über die Organisierung „humanitärer Korridore“ werde weiter verhandelt, sagte er.

Zugleich warf Selenskyj Moskau „einen Vernichtungskrieg“ vor. Russischer Beschuss habe Lagerhäuser für Nahrungsmittel, Getreide und Dünger sowie Wohnviertel in Charkiw, dem Donbass und anderen Gebieten getroffen. „Was könnte Russlands strategischer Erfolg in diesem Krieg sein? Ehrlich, ich weiß es nicht“, sagte Selenskyj. „Die zerstörten Leben von Menschen und das verbrannte oder gestohlene Eigentum wird Russland nichts bringen“, sagte der Präsident.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.