Nach Sabotage bei der Bahn

Wie schützen wir die kritische Infrastruktur in Deutschland?

Ein ICE steht im Hauptbahnhof Hannover an einem verwaisten, teils durch Absperrband gesperrten Bahnsteig. (Symbolbild)

Ein ICE steht im Hauptbahnhof Hannover an einem verwaisten, teils durch Absperrband gesperrten Bahnsteig. (Symbolbild)

Berlin. Es war eine Hiobsbotschaft für Zugreisende - und eine Nachricht, die große Sorge um die kritische Infrastruktur in Deutschland auslöst: Am Samstag steht der Bahnverkehr im Norden des Landes plötzlich still. Schuld, das wird noch am selben Tag klar, sind nicht etwa ein technischer Defekt oder ein heftiger Sturm. Der Grund ist Sabotage.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bahn wurde Opfer eines gezielten Angriffs, das machen erst das Unternehmen selbst und wenig später auch Bundesverkehrsminister Volker Wissing öffentlich. „Es wurden Kabel mutwillig und vorsätzlich durchtrennt, die für den Zugverkehr unverzichtbar sind“, so der FDP-Politiker. Ohne sie ging nichts mehr.

Wissing: „Kabel mutwillig durchtrennt“

Laut Bundesverkehrsminister Volker Wissing ist eine Sabotage an mindestens zwei Orten in Deutschland der Grund für die Funkstörungen bei der Deutschen Bahn.

Was ist kritische Infrastruktur?

Da stellen sich vor allem zwei zentrale Fragen: Wer war das? Und wie verwundbar ist die kritische Infrastruktur hierzulande? Zu dieser zählen nach einer Definition der Bundesregierung alle „Organisationen oder Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden“ - neben Energieversorgern und Gesundheitswesen eben auch die Bahn.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beim Schutz dieser Systeme gebe es „erhebliche Probleme“, auf die seit langem hingewiesen werde, sagt der Grünen-Politiker Konstantin von Notz, der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums für die Geheimdienste im Bundestag. „Zum Teil liegt das daran, dass Zuständigkeiten unklar sind.“

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Grünen-Chef Nouripour identifiziert drei Punkte für Verbesserungen

Auch Grünen-Chef Omid Nouripour fordert Verbesserungen. „Der Vorfall zeigt deutlich, dass wir drei Dinge tun müssen“, sagte Nouripour am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Erstens müsse erheblich in den Schutz kritischer Infrastruktur investiert werden, zu der unter anderem Energieversorgung, Telekommunikation oder Verkehr gehörten.

„Zweitens müssen wir den Zivil- und Katastrophenschutz besser ausstatten, um gut auf Gefahren vorbereitet zu sein. Drittens müssen Polizei und Nachrichtendienste verstärkt den Schutz besonders gefährdeter Anlagen in den Blick nehmen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Jede Umspannstation, jedes Kraftwerk, jede Pipeline kann attackiert werden, kann ein mögliches Ziel sein.“

Bundeswehr-General Carsten Breuer

Mit Blick auf die allgemeine geopolitische Lage seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine warnt auch Bundeswehr-General Carsten Breuer vor zunehmenden Angriffen auf die Infrastruktur in Deutschland. „Jede Umspannstation, jedes Kraftwerk, jede Pipeline kann attackiert werden, kann ein mögliches Ziel sein“, sagte der Befehlshaber des Territorialen Führungskommandos der Bundeswehr der „Bild am Sonntag“. „Wir stellen uns hier im Kommando vor allem auf hybride Bedrohungen ein.“

Tatorte in Berlin und Nordhein-Westfalen

Wer hinter der Sabotage bei der Bahn steckt, ist bislang noch unklar, so die Behörden. „Wir haben einen Tatort in Berlin-Hohenschönhausen“, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Berlin am Samstag. „Ein weiterer befindet sich in Nordrhein-Westfalen.“ Aus Sicherheitskreisen hieß es, es seien in Berlin und in Herne in NRW vorsätzlich so genannte Lichtwellenleiterkabel beschädigt worden. Auch das Backup-System sei damit ausgefallen. Mittlerweile hat in Berlin der Staatsschutz des Landeskriminalamts die Ermittlungen übernommen.

Spekuliert wird derzeit auch über die Frage, ob möglicherweise Insiderwissen aus der Bahn selbst eine Rolle gespielt haben könnte. Einen entsprechenden „Bild“-Bericht kommentierten aber weder das BKA noch das Bundesinnenministerium.

War Russland an der Sabotage beteiligt?

Sicherheitsexperte Peter Neumann hält einen Angriff Russlands auf die kritische Infrastruktur in Deutschland für denkbar. Er glaube, dass die Plausibilität dafür „ziemlich hoch“ sei: „Russland hat schon ein Interesse daran, in Europa Panik zu verursachen und zu signalisieren, dass es ganz heftig das Leben lahmlegen kann“, sagte der Experte für Terrorismus und Geopolitik dem Sender RTL. Es sei erhebliches Wissen nötig, um diese Knotenpunkte anzugreifen. „Es waren wahrscheinlich nicht Amateure oder Einzeltäter, sondern es war etwas, das von Profis durchgeführt wurde.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
BERLIN, GERMANY - OCTOBER 08: People crowd on the platform at Berlins central station, following a disruption to rail services across northern Germany on October 8, 2022 in Berlin, Germany. Authorities claim sabotage of cables in the digital infrastructure of German state rail carrier Deutsche Bahn is the cause of a total disruption that affected rail connections in the northern states of Lower Saxony and Schleswig-Holstein. (Photo by Omer Messinger/Getty Images)

Sabotage bei der Deutschen Bahn: Was wir bisher wissen

Ein gezielter Anschlag auf das Funknetz der Deutschen Bahn hat am Samstagmorgen einen mehrstündigen Totalausfall des Zugverkehrs im Norden ausgelöst. Wo und wie die Sabotage verübt wurde, ist jetzt klar – vieles andere aber noch nicht. Ein Überblick.

Neumann gibt jedoch zu Bedenken: „Es gibt aber natürlich keine eindeutigen Beweise. Deswegen muss man schon vorsichtig sein. Momentan ist es noch eine Theorie.“

Auch die Nord-Stream-Pipelines wurden wohl sabotiert

Apropos Russland: Nicht einmal zwei Wochen ist es her, dass insgesamt vier Unterwasser-Lecks an den Pipelines Nord Stream 1 und 2 in der Ostsee festgestellt wurden. Große Mengen Gas traten aus, EU und Nato gehen von Sabotage aus, der Kreml erklärte, dass er einen staatlichen Akteur dahinter vermute.

„Die Problematik hat sich mit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine verschärft“, sagt von Notz mit Blick auf die kritische Infrastruktur. Wenngleich auch er darauf verweist, dass die Hintergründe der Bahn-Sabotage noch völlig unklar seien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Schienennetz „dauerhaft flächendeckend zu schützen ist nicht möglich“, hatte erst vor wenigen Tagen eine Sprecherin der Bahn der Wochenzeitung „Die Zeit“ gesagt. Anschläge auf Schienen und Kabel der Bahn gab es - in anderer Dimension - in der Vergangenheit immer mal wieder. Häufig geriet dabei auch die linksextreme Szene in Verdacht.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen