Über die Hälfte geht nach Europa

Thinktank: EU bleibt Hauptabnehmer von russischem Öl

Anlagen zur Rohölverarbeitung auf dem Gelände der PCK-Raffinerie GmbH (Symbolfoto)

Anlagen zur Rohölverarbeitung auf dem Gelände der PCK-Raffinerie GmbH (Symbolfoto)

Neu Delhi. Trotz des Ukraine-Kriegs bleibt die EU einer Denkfabrik-Analyse zufolge vorerst der Hauptabnehmer für Öl aus Russland. Medienberichte über angeblich große Öl-Importmengen nach China und Indien hätten einen anderen und damit irreführenden Eindruck erweckt, schreibt das Centre for Research on Energy and Clean Air (CREA) in Helsinki in einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Die EU sei im Juni für 51 Prozent der Öl-Exporte aus Russland verantwortlich gewesen, China für 25 Prozent und Indien lediglich für 4 Prozent. Andere G7- und Nato-Länder seien für 9 Prozent verantwortlich gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deutschland unter den größten Importeuren

In letzter Zeit hatten international Medien darüber berichtet, dass der Export von fossilen Brennstoffen aus Russland nach China und Indien ein Problem sei. Die vielen Schlagzeilen zum Thema hätten den Eindruck erweckt, dass gerade diese Länder besonders für die entsprechenden russischen Einnahmen verantwortlich seien, schrieb das CREA. In seiner aktuellen Analyse entkräftete die Denkfabrik diese Einschätzung.

Insgesamt sehe man während des Kriegsverlaufs einen Trend, dass Russland weniger fossile Brennstoffe exportiere. Auch sei der Anteil der EU daran über die Monate gesunken. Unter EU-Ländern waren zuletzt Deutschland, die Niederlande, die Türkei und Italien die größten Importeure.

Russland ist Chinas größter Öllieferant

Russland verdrängte damit nach 19 Monaten wieder Saudi-Arabien von Rang eins der größten Öllieferanten Chinas.

Russland sagt, westlichen Sanktionen standhalten zu können

Russland betont immer wieder, den infolge des Ukraine-Kriegs verhängten westlichen Sanktionen standhalten zu können. In diesem Zusammenhang verweist Moskau immer wieder auf den Ausbau von Handelsbeziehungen mit großen Schwellenländern. So erklärte Kremlchef Wladimir Putin etwa erst beim Brics-Wirtschaftsforum Ende Juni, die Liefermengen russischen Öls nach China und Indien nähmen merklich zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Denkfabrik schreibt zudem, dass es für China logistische Herausforderungen gebe, sollte es mehr Öl und Gas aus Russland importieren wollen. Derzeit kaufe China, was Russland durch existierende Pipelines und Häfen im Pazifik liefern könne. Die Route durch das Schwarze Meer oder die Ostsee wäre hingegen lang, teuer und würde den Bau von neuer Infrastruktur erfordern.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken