Jahrzehntelange Auseinandersetzung

Russlands nächster Konflikt? Japan erneuert im Inselstreit mit dem Kreml seine Gebietsansprüche

Wladimir Putin lehnt die Rückgabe der vier Inseln an Japan ab.

Wladimir Putin lehnt die Rückgabe der vier Inseln an Japan ab.

Tokio. Japans Regierung hat im Territorialstreit mit Russland um die Pazifik-Inselgruppe der Südkurilen seine Gebietsansprüche erneuert. Außenminister Yoshimasa Hayashi bezeichnete am Dienstag die vier Inseln als „festen Bestandteil“ Japans, wie die japanische Tageszeitung „Sankei Shimbun“ am Dienstag berichtete. Zuvor hatte auch Ministerpräsident Fumio Kishida diese Formulierung benutzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damit kehrt seine Regierung angesichts des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine zu einem Sprachgebrauch zurück, den Kishidas Vorgänger Shinzo Abe zehn Jahre lang in der Hoffnung vermieden hatte, mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin eine Einigung zu erzielen.

Der schon seit Jahrzehnten umstrittene Archipel liegt zwischen Russlands Halbinsel Kamtschatka und Japans nördlicher Hauptinsel Hokkaido. Japan hatte die Inseln nach der Kapitulation im Zweiten Weltkrieg an die Sowjetunion verloren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tokio fordert die seither besetzten Inseln Etorofu (russisch: Iturup), Kunashiri (Kunaschir), Shikotan (Schikotan) und die Habomai-Gruppe an der Trennlinie zwischen Ochotskischem Meer und Pazifik zurück und bezeichnete die vier Inseln jahrzehntelang als einen „festen Bestandteil“ Japans.

Zwischenzeitliche Vorschläge zur Rückgabe von zunächst zwei der umstrittenen vier Inseln als eine Art Interimslösung wurden damit zurückgewiesen. Abe jedoch verzichtete während seiner jahrelangen Amtszeit auf die Formulierung „fester Bestandteil“ Japans, um Russland in der Hoffnung auf einen historischen Durchbruch eine flexiblere Haltung in dem Streit zu signalisieren.

Kishidas Rückkehr zum alten Sprachgebrauch signalisiert laut Beobachtern nun, dass er sich von dieser Hoffnung verabschiedet. Der Streit verhindert bis heute den Abschluss eines Friedensvertrags zwischen beiden Ländern.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen