Kurz nach Besuch von Biden

Kreml: Russland und Saudi-Arabien wollen weiter kooperieren

Der russische Präsident Wladimir Putin und Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman (Archivbild)

Der russische Präsident Wladimir Putin und Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman (Archivbild)

Moskau. Kremlchef Wladimir Putin und Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman haben sich bei einem Telefonat nach russischen Angaben darauf verständigt, die Kooperation auf dem Ölmarkt fortzusetzen. „Es wurde die Wichtigkeit einer weiteren Koordinierung innerhalb des Rahmens von OPEC Plus betont“, teilte der Kreml am Donnerstag auf seiner Webseite mit. US-Präsident Joe Biden hatte erst vergangene Woche im Zuge seiner Nahostreise auch bin Salman besucht, um Saudi-Arabien zu einer Erhöhung der Ölproduktion zu bewegen, die den Ölpreis auf dem Weltmarkt drücken soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Die Ergebnisse der Biden-Reise zu bin Salman, den Washington wegen dessen mutmaßlicher Verstrickung in die Ermordung des Journalisten Jamal Khashogghi lange geächtet hatte, wurden schon damals als mager bezeichnet. Saudi-Arabien deutete lediglich an, dass eine begrenzte Erhöhung der Produktion möglich sei.

Biden in Saudi-Arabien: Positive Bilanz trotz Mordfall Kashoggi

US-Präsident Joe Biden will laut US-Regierungsvertretern einen Neustart der Beziehung zu dem traditionellen Verbündeten anstoßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut russischer Lesart des Telefonats sind aber Moskau und Riad mit dem derzeitigen Ölpreis zufrieden. „Mit Befriedigung wurde erwähnt, dass die Teilnehmerländer des Formats (OPEC Plus) die selbst übernommenen Verpflichtungen konsequent umsetzen, um die nötige Balance und Stabilität auf den Weltmärkten für Energie zu unterstützen“, heißt es.

OPEC Plus beschloss wegen Corona Ölverknappung

Während der Covid-Krise hatten sich die OPEC Plus Länder auf eine Beschränkung der Fördermengen verständigt, um das Ölangebot zu verknappen. Die Begrenzung wurde nur vorsichtig wieder ausgeweitet.

Russlands Angriff auf Ukraine ändert nichts

Selbst der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine, im Zuge dessen die Ölpreise stark stiegen, führte nicht zu einer Aufgabe der zurückhaltenden Förderpolitik. Russland ist für die Finanzierung seines Staatshaushalts - und damit auch seines Kriegs gegen die Ukraine - stark von Einnahmen aus dem Öl- und Gasexport angewiesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken