Flucht vor dem Krieg

Politische Debatte: Wer zahlt für die Ukraine-Flüchtlinge?

Die zentrale Anlaufstelle der Caritas für Flüchtlinge aus der Ukraine in München - täglich kommen bis zu 15.000 Menschen aus der Ukraine nach Deutschland.

Die zentrale Anlaufstelle der Caritas für Flüchtlinge aus der Ukraine in München - täglich kommen bis zu 15.000 Menschen aus der Ukraine nach Deutschland.

Berlin. Angesichts täglich Tausender neu ankommender Kriegsflüchtlinge dringen die Kommunen auf rasche Klärung, wie die Unterbringung und Versorgung von Ukrainern finanziert werden soll. „Die verabredete Bund-Länder-Arbeitsgruppe muss nun den Weg ebnen, damit die Versorgung und die Integrationsangebote auch zum allergrößten Teil von Bund und Ländern finanziert werden“, sagte Städtetagspräsident Markus Lewe den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach der unmittelbaren Nothilfe müssten sofort die richtigen Weichen gestellt werden, um Wohnraum und Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen und Kindern den Besuch von Schulen und Kitas zu ermöglichen. Dafür müsse es zügig ein Gesamtfinanzierungskonzept geben.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Viele Frauen, Kinder und ältere Menschen flüchten

Aktuell kommen täglich zwischen 12.000 und 15.000 Flüchtlinge aus der Ukraine in Deutschland an, vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen. Die Flüchtlinge haben Anspruch auf Unterbringung, Kleidung, Nahrungsmittel und Gesundheitsleistungen. Darüber, wer welche Kosten trägt, haben sich Bund und Länder noch nicht geeinigt. Die Bundesregierung hat zwar eine finanzielle Mitverantwortung eingeräumt. Details sollen aber erst am 7. April final erörtert werden - also in drei Wochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund verlangte „vom Bund eine klare Zusage zur Übernahme der Finanzierung bei Unterbringung, Versorgung und Integration sowie Unterstützung und Vereinfachung der Verfahren bei der Registrierung und Verteilung“. Die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom Donnerstag würden dem noch nicht gerecht, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Rheinischen Post“ (Freitag).

Die Verteilung der Ukraine-Flüchtlinge soll nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel erfolgen, der sich nach Bevölkerungsgröße und Steueraufkommen der Bundesländer richtet. Der Präsident des Deutschen Landkreistags, Reinhard Sager, forderte in den Funke-Zeitungen, möglichst frühzeitig und vielleicht schon in Polen anzusetzen, um den Flüchtlingsstrom zu steuern. Zur Kostenfrage meinte Sager, diese werde „zu gegebener Zeit“ zu beantworten sein.

Inzwischen haben sich nach UN-Angaben rund 3,2 Millionen Menschen aus der Ukraine in Sicherheit gebracht. Allein 1,95 Millionen Flüchtlinge registrierte Polen, in Deutschland waren es laut Angaben des Innenministeriums vom Donnerstag zuletzt offiziell mehr als 187.000 - wobei die Dunkelziffer deutlich höher liegen dürfte.

„Wollen den Menschen Sicherheit geben“: Hannover als Drehkreuz für Ukraine-Geflüchtete

Aktuell kommen täglich Sonderzüge mit Flüchtenden aus der Ukraine in Hannover-Laatzen an. Das DRK ist im Dauereinsatz – und es wird noch mehr Hilfe gebraucht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch verlangte angesichts der dynamischen Lage mehr Tempo bei den Entscheidungen. „In der Flüchtlingsfrage handelt die Bundesregierung zu langsam“, sagte Bartsch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag).

Unterstützungszahlungen für privat aufgenommene Ukrainer

Der CDU-Innenpolitiker Alexander Throm forderte zügige Unterstützungszahlungen für privat aufgenommene Ukrainer, um die Kosten ihrer Helfer zu decken. Den Geflüchteten müsse unbürokratisch geholfen und eine Pauschale gezahlt werden, damit sie ihren Gastgebern zusätzliche Belastungen erstatten könnten, sagte er der „Welt“ (Freitag). Die Behörden müssten sich „auch um die Menschen kümmern, die bei Verwandten und Freunden untergekommen sind und teilweise noch gar nicht registriert wurden“.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) forderte Bund und Länder auf zu klären, wie die Aufnahme von kranken und verletzten Menschen aus der Ukraine koordiniert werde. „Wir sind für die Verlegung von ukrainischen Patienten und Kriegsverletzten derzeit nicht so aufgestellt, wie wir es sein müssten“, sagte Verbandschef Gerald Gaß dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstag). Es sei nach wie vor unklar, wer die Verlegung in deutsche Krankenhäuser koordiniere, sagte er mit Blick auf fehlende Beschlüsse der Bund-Länder-Runde vom Donnerstag.

Bei den Tafeln in Deutschland haben die Inflation und die ankommenden Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine die Nachfrage stark steigen lassen. „Tafeln sind so sehr gefordert wie nie zuvor“, sagte der Verbandsvorsitzende Jochen Brühl der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Nicht nur infolge der stark gestiegenen Energie- und Lebensmittelkosten habe die Zahl der Tafelbesucher stark zugenommen. „Hinzu kommen jetzt die ersten Geflüchteten aus der Ukraine, und deren Zahl wird ziemlich sicher weiter steigen“, betonte Brühl.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen