PKK im Visier, Gülen-Bewegung bleibt unbehelligt

Gilt in deutschen Sicherheitskreisen augenscheinlich nicht als Risiko: der türkische Prediger Fethullah Gülen.

Gilt in deutschen Sicherheitskreisen augenscheinlich nicht als Risiko: der türkische Prediger Fethullah Gülen.

Berlin. Eine von der Türkei geforderte teilweise Beobachtung der Gülen-Bewegung in einzelnen Bundesländern lehnen Innenminister, Kanzleramt und Sicherheitsdienste hingegen ab. Nach RND-Informationen haben Vertraute des türkischen Staatspräsidenten Erdogan dies auf verschiedenen Gesprächskanälen, darunter auch türkische Diplomaten in Berlin und Industrievertreter, zur Bedingung für Hafterleichterungen für die politischen Gefangenen aus der Bundesrepublik gemacht. Demnach gibt es das Angebot einer bedingten Haftentlassung verbunden mit einer Aufenthaltspflicht in der Türkei bis zu Prozessbeginn. Die Gülen-Bewegung wird von Erdogan verdächtigt, hinter dem Putsch im Jahr 2016 zu stecken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Grünen-Chef Cem Özdemir sagte dazu dem RND: „Die Frage, wen wir beobachten, machen wir nicht abhängig davon, was sich Diktatoren wünschen. Unsere Behörden treffen ihre Entscheidungen auf Basis unserer Verfassung.“ Ähnlich äußerte sich der Innenexperte der Union, Wolfgang Bosbach: „Die Überwachung verfassungsfeindlicher Aktivitäten und Maßnahmen zur Abwehr terroristischer Gefahren müssen ständig und unabhängig von Inhaftierungen erfolgen.“

Im Fall der PKK werden mafiaähnliche Finanzierungsmethoden zur Unterstützung terroristischer Aktivitäten in der Türkei unterstellt, bestätigten hochrangige Kreise des Kanzleramtes, des Innenministeriums und der Sicherheitsdienste gegenüber dem RND. 2016 seien in Deutschland mehr als 13 Millionen Euro gesammelt und transferiert worden.

Bundesweit wird die PKK vom Verfassungsschutz mit rund 13.000 Mitgliedern als die größte „ausländerextremistische Organisation in Deutschland“ gewertet. In zahlreichen strafrechtlichen Ermittlungsverfahren wird bereits wegen Spendengelderpressung, des Terrorismusvorwurfs oder wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen