Regierung sieht „aggressiven Akt“

Konflikt im Pazifik: Australien entdeckt chinesisches Kriegsschiff vor der Küste

Peter Dutton, Verteidigungsminister von Australien (Archivbild)

Peter Dutton, Verteidigungsminister von Australien (Archivbild)

Perth. Die australischen Behörden haben vor der Westküste des Landes ein chinesisches Kriegsschiff aufgespürt. Das „Geheimdienst-Kriegsschiff“ sei seit vergangener Woche in der Region unterwegs und auch in die ausschließliche Wirtschaftszone des Landes (12 bis 200 Seemeilen von der Küste entfernt) eingedrungen, teilte Verteidigungsminister Peter Dutton am Freitag mit. Der Politiker sprach von einem „aggressiven Akt“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dutton: Kriegsschiff aus China war nie so weit im Süden

Das Schiff fuhr demnach die Küste in Richtung Süden bis auf Höhe der Stadt Exmouth hinunter. Zuletzt wurde es wieder weiter nördlich in der Nähe von Broome in der Region Kimberley gesichtet. Nie zuvor sei ein chinesisches Kriegsschiff so weit nach Süden gefahren, erklärte Dutton. Es sei ganz klar dessen Absicht, Informationen zu sammeln. Die australischen Behörden überwachten seine Aktivitäten „sehr genau“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
News Themen der Woche KW09 Ukraine-Konflikt, Opernhaus in Sydney in Landesfarben der Ukraine SYDNEY, AUS, 28 February 2022: Sydney Opera House sails illuminated with the colours of the Ukraine National Flag in solidarity with Ukraine. The sails will be illuminated from 8pm to 11pm each evening from Monday 28 February to Saturday 5 March 2022. The NSW Premier Mr Dominic Perrottet stated: The Russian military action in Ukraine endangers human life and liberty, it is an attack on sovereignty and we all have a stake in that. PUBLICATIONxNOTxINxJPN , aflo_182053819.JPG,

Was Russlands Krieg gegen die Ukraine für den Asien-Pazifik-Raum bedeutet

Der russische Krieg gegen die Ukraine löst auch im Asien-Pazifik-Raum Unruhe aus. Lesen Sie hier mehr dazu.

Das Verhältnis zwischen Canberra und Peking ist angespannt, seit Australien eine internationale Untersuchung zum Ursprung des Coronavirus und zum Umgang Pekings mit dem Ausbruch gefordert hatte. Seither hat China Strafzölle etwa auf australischen Wein und andere Exporte verhängt. China ist Australiens wichtigster Auslandsmarkt.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen