OSZE rügt Donald Trump für Angriffe auf Medien

US-Präsident Donald Trump.

US-Präsident Donald Trump.

Wien. In einem Brief an US-Außenminister Rex Tillerson bezog sich der OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit, Harlem Désir, auf eine Rede Trumps am 22. August in Arizona, in der Trump die Medien als verlogen, falsch und unehrlich diffamiert hatte. „Ich rufe die US-Regierung auf, von solchen Attacken gegen die Medien abzusehen“, schrieb der Franzose Désir.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Solche Aussagen Trumps seien problematisch. Sie untergraben die Rolle der Medien in einer demokratischen Gesellschaft, nämlich, die Arbeit der Regierungen kritisch zu begleiten, wie Désir schrieb. Medien als „Feinde des Volkes“ zu bezeichnen, wie Trump es öfter getan hat, setze Journalisten möglicherweise Gewalt aus.

Die OSZE mit 57 Mitgliedsländern in Europa, Asien und Nordamerika – darunter die USA – ist eine Sicherheitsorganisation, die sich für Frieden, Stabilität und Demokratie einsetzt. Österreich hat zur Zeit den Vorsitz und übergibt den Stab 2018 an Italien.

Von dpa/RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen