Warnung an den Süden

Nordkorea feuert erneut hunderte Geschosse ab

Ein Fernseher in Seoul, Südkorea, überträgt im Oktober eine Nachrichtensendung, in der über eine nordkoreanischen Militärübung berichtet wird.

Ein Fernseher in Seoul, Südkorea, überträgt im Oktober eine Nachrichtensendung, in der über eine nordkoreanischen Militärübung berichtet wird.

Seoul. Nach dem Beginn neuer Militärübungen in Südkorea hat Nordkorea in einer Nachtaktion wieder Artilleriegeschosse in die Gewässer entlang der Grenze zwischen beiden Ländern abgefeuert. Nordkorea habe vom späten Dienstagabend (Ortszeit) an mehr als 250 Artilleriegranaten von der West- und Ostküste abgeschossen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Die Geschosse fielen demnach in die sogenannten maritimen Pufferzonen, welche 2018 zur Reduzierung der Spannungen eingerichtet worden waren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keines der Geschosse sei in südkoreanisches Hoheitsgewässer gestürzt, hieß es. Südkorea warf jedoch dem abgeschotteten Nachbarland vor, gegen ihr Militärabkommen verstoßen zu haben.

Nordkorea testet Raketen und nähert sich südkoreanischer Grenze mit Kampfjets

Nordkorea hat am Freitag erneut eine Kurzstreckenrakete gestartet, die östlich vor der koreanischen Halbinsel ins Meer schlug.

Zuletzt hatte Nordkorea am Freitag zahlreiche Artilleriegeschosse abgefeuert. Nordkorea bestätigte die jüngste Artillerieübung. Zweck sei es gewesen, eine Warnung an Südkorea wegen seiner Militärübungen zu richten, hieß es den staatlichen Medien zufolge in einer Erklärung der Armeeführung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Südkorea testet aktuell Verteidigungsfähigkeit angesichts nordkoreanischer Bedrohung

Südkorea hatte am Montag jährliche Truppenübungen gestartet. Das mehrtägige Hoguk-Manöver soll eigenen Angaben zufolge die Verteidigungsfähigkeit angesichts der Bedrohung durch nordkoreanische Atomwaffen und Raketen verbessern. Das Manöver ist das jüngste in einer Reihe von Militärübungen in Südkorea einschließlich gemeinsamer Übungen mit den US-Streitkräften in den vergangenen Wochen.

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist sehr angespannt. Seit Ende September hat Nordkorea in ungewohnt hoher Frequenz Tests mit ballistischen Raketen und anderen Waffen durchgeführt. Mit den Raketentests sollte laut Pjöngjang auch der Beschuss von südkoreanischen Flugplätzen mit taktischen Nuklearwaffen simuliert werden. UN-Resolutionen untersagen Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen jeglicher Reichweite, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf befördern können.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen