Nach Sturz von Eiskunstläuferin: China zensiert scharfe Kritik an Zhu Yi

Chinas Zensur ist gegen scharfe Kritik in sozialen Medien an der chinesischen Eiskunstläuferin Zhu Yi vorgegangen, die am Sonntag gestürzt war und auch am Montag bei den Winterspielen in Peking Sturzpech hatte.

Peking. Chinas Zensur ist gegen scharfe Kritik in sozialen Medien an der chinesischen Eiskunstläuferin Zhu Yi vorgegangen, die am Sonntag gestürzt war und auch am Montag bei den Winterspielen in Peking Sturzpech hatte. Die Aufstellung der in den USA geborenen Athletin, die 2019 die chinesische Staatsbürgerschaft angenommen hat, um für Team China anzutreten, war im Gastgeberland wegen ihrer Herkunft bereits umstritten. Der Hashtag mit „Zhu Yi ist gefallen“ sammelte innerhalb weniger Stunden 200 Millionen Klicks, während viele Internetnutzer höhnische Kommentare abgaben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich bin traurig und etwas verlegen“

Auch dass die Kalifornierin nicht fließend Chinesisch spricht, stieß auf Kritik. „Wie kannst Du es wagen, für China anzutreten“, zitierte die „South China Morning Post“ aus Kommentaren, die am Montag aber meist gestrichen waren. Die 19-Jährige berichtete, sie habe stark unter Druck gestanden. „Ich bin traurig und etwas verlegen“, wurde Zhu Yi zitiert, die in den USA noch Beverly Zhu geheißen hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch in der Kür am Montag machte sie nicht die glücklichste Figur, stürzte erneut und verließ weinend das Eis. Abgeschlagen mit nur 91,41 Punkten wurde Zhu Fünfte und Letzte im Teamfinale. Auch als Mannschaft kam China nicht über den fünften Platz hinaus.

Trotz Zensur waren auf einer Sportseite noch verächtliche Kommentare zu lesen wie „Auf den Papa verlassen, um glücklich zu sein? Es ist wirklich eine Schande.“ Damit wurde auf Gerüchte angespielt, dass ihr berühmter Vater für die Nominierung vielleicht Beziehungen genutzt haben könnte. Zhu Songchun ist ein preisgekrönter Wissenschaftler für künstliche Intelligenz, der 2020 von der Universität von Kalifornien zur renommierten Peking Universität gewechselt war.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen