Missbrauch in der katholischen Kirche: Papst-Anwalt kritisiert Münchner Gutachten

Barbara Leyendecker (l-r), Ulrich Wastl, Marion Westpfahl und Martin Pusch von der Münchner Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl bei der Vorstellung des Gutachtens zu Fällen von sexuellem Missbrauch im katholischen Erzbistum München und Freising im Januar 2022.

Rom/München. Papst-Anwalt Carsten Brennecke hat das Münchner Missbrauchsgutachten scharf kritisiert. „Die Indizienlage ist so dünn, dass man daraus keinesfalls eine Verurteilung ableiten kann“, sagte er dem „Spiegel“. Das Münchner Gutachten verletze „die auch aus dem Grundgesetz abgeleitete Unschuldsvermutung“, sagte Brennecke. „Sie gilt für jeden Menschen, also auch für den Papst.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW), die das Gutachten im Auftrag des Erzbistums München und Freising erstellt hat, wies die Kritik entschieden zurück und nannte die Vorwürfe „unbegründet“.

„Wir haben die von uns festgestellten Umstände und Tatsachen transparent und nachvollziehbar dargelegt“, sagte Rechtsanwalt Ulrich Wastl der Deutschen Presse-Agentur in München. „Auf dieser Grundlage haben wir unsere Bewertung vorgenommen, begründet und jedem Leser die Gelegenheit gegeben, sich selbst ein eigenes Bild zu machen. Eine Verurteilung unsererseits, wie von Rechtsanwalt Brennecke insinuiert, erfolgte nicht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gutachten wirft Benedikt Fehlverhalten vor

Benedikt, der frühere Kardinal Joseph Ratzinger, steht seit Wochen heftig in der Kritik, weil ihm das Gutachten, das von mindestens 497 Betroffenen und 235 mutmaßlichen Tätern ausgeht, Fehlverhalten als Münchner Erzbischof vorwirft.

Der Kölner Jurist Brennecke hatte auch schon Kardinal Rainer Maria Woelki beraten und in dessen Auftrag das damalige WSW-Gutachten für das Erzbistum Köln geprüft und kritisiert. Es wurde daraufhin nicht veröffentlicht und andere Gutachter beauftragt.

Der Münchner Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, stellte sich hinter die von ihm beauftragten Gutachter: „Ich betone nochmals, dass die Erzdiözese und ich als Erzbischof das Gutachten, in dem es besonders im Blick auf die Leitungsebene auch um persönliche und institutionelle Verantwortung geht, sehr ernst nehmen und die Empfehlungen zusammen mit dem Betroffenenbeirat und der Unabhängigen Aufarbeitungskommission aufgreifen werden“, teilte er mit.

dpa/RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken