Abgabefrist am 31. Oktober

Nur wenige Grundsteuererklärungen eingetroffen

Dieses Reihenmittelhaus in Rostock-Biestow (Gutsweg 45) ist 123 Quadratmeter groß und steht auf einem 186 Quadratmeter großen Grundstück. Der Zweigeschosser ist Baujahr 1996 und wurde zuletzt 2019/20 saniert. Startgebot: 350.000 Euro

Reihenmittelhaus in Rostock-Biestow.

Berlin. Eine Mehrheit der Immobilieneigentümer in Deutschland hat die verlangte Grundsteuererklärung noch nicht abgegeben. Von Anfang Juli bis Ende August gingen bei den Finanzbehörden bundesweit 5,25 Millionen Grundsteuererklärungen elektronisch ein, berichtete die „Welt“ (Donnerstag) unter Berufung auf das für die elektronische Steuer-Plattform „Elster“ zuständige Bayerische Landesamt für Steuern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das entspricht nach der Hälfte der viermonatigen Frist einer Abgabequote von knapp 15 Prozent. Ein weiteres Prozent der Erklärungen erreichte die Behörden demnach laut Bundesfinanzministerium bislang in Papierform.

Ab 2025 soll eine neue Grundsteuer-Berechnung gelten. Dafür müssen fast 36 Millionen Grundstücke in Deutschland neu bewertet werden. Das geschieht auf Grundlage von Angaben, die Eigentümer nun einreichen müssen - seit dem 1. Juli nehmen die Finanzbehörden die Daten entgegen. Mitte Juli kam es bei „Elster“ zu technischen Schwierigkeiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Plattform war vorübergehend nicht erreichbar. Mehrere Verbände und einige Landespolitiker forderten daraufhin eine Verlängerung der Abgabefrist, die regulär am 31. Oktober endet.

Möglicherweise muss man da sich vorbehalten, noch einmal an den Fristen etwas zu machen.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) äußerte zuletzt Besorgnis über die geringe Zahl der eingegangenen Erklärungen. „Möglicherweise muss man da sich vorbehalten, noch einmal an den Fristen etwas zu machen“, sagte er Mitte August.

Die Bundessteuerberaterkammer erneuerte ihre Kritik an der viermonatigen Frist. Diese sei von Anfang an „völlig utopisch“ gewesen, sagte ihr Präsident Hartmut Schwab der „Welt“. Die Finanzverwaltung werde nicht daran vorbeikommen, allen Beteiligten eine Fristverlängerung zu gewähren.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken