Kundgabe am Tag der Arbeit

Mecklenburg-Vorpommern: Protestierer stören Schwesig-Rede – Polizei muss eingreifen

01.05.2022, Mecklenburg-Vorpommern, Neubrandenburg: Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht auf dem 11. Demokratiefest zum Tag der Arbeit, wobei die Bühne von Polizisten gesichert wird. Zu der Veranstaltung hat der Deutsche Gewerkschaftsbund am Tag der Arbeit aufgerufen.

Neubrandenburg . Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat Verständnis für die Sorgen vieler Menschen vor einer Ausweitung des Krieges in der Ukraine geäußert. Zwei Drittel der Einwohner im Nordosten befürchteten, dass sich der Krieg ausbreite, sagte Schwesig am 1. Mai auf einem Demokratiefest der Gewerkschaften in Neubrandenburg. Ihr sei wichtig, dass man miteinander im Gespräch bleibt, ob man Waffenlieferungen an die Ukraine ablehnt oder befürwortet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Dabei musste Schwesig auf der Bühne trotz Mikrofon mehrfach pausieren, da eine größere Gruppe von Menschen sehr laut Rufe wie „Frieden, Freiheit, Raus aus der Nato“ skandierte. Eine Polizeieinheit musste kurzzeitig auch den Platz vor der Bühne räumen, da sich Gegner von Schwesigs Politik zu dicht an die Bühne begeben hatten und laut störten. „Durch Schreien und Aggressionen wird nichts besser“, sagte die SPD-Politikerin. Ein Teil der Menschen gehörte zu Demonstranten, die montags gegen die Corona-Politik protestierten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor hatte Olaf Heidebreck - 2021 Landtagskandidat der Querdenker-Partei „Die Basis“ - mit einer Fahne und der Friedenstaube als Symbol Schwesig bei einem Rundgang aufgefordert, dafür zu sorgen, „dass die Ukraine nicht mit Nato-Waffen vollgestopft wird.“ Viele Menschen in der Friedensbewegung hätten Angst vor einem Dritten Weltkrieg. Schwesig zeigte Verständnis für die Angst. Sie warb zugleich dafür, die Politik von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zu unterstützen. Dieser wäge immer wieder ab, wieviel Unterstützung für die Ukraine möglich sei.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.