Wanderwitz über Michael Kretschmer

„Wenn man von Chrupalla und Wagenknecht gelobt wird, hat man etwas verkehrt gemacht“

Marco Wanderwitz äußert sich im LVZ-Interview zur aktuellen politischen Lage im Land und in seiner Partei.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz hat die Russland-Positionen der sächsischen CDU unter Ministerpräsident Michael Kretschmer kritisiert. (Archivbild)

Dresden. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz hat die Russland-Positionen der sächsischen CDU unter Ministerpräsident Michael Kretschmer kritisiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wenn man als CDU-Politiker vom AfD-Bundesvorsitzenden Tino Chrupalla und der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht namentlich gelobt wird, hat man etwas verkehrt gemacht“, sagte der ehemalige Ostbeauftragte der Bundesregierung im Interview mit der „Leipziger Volkszeitung“ (Mittwoch).

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Er fände es „wünschenswert“, wenn die gesamte CDU „bei den großen Leitlinien“ zusammenbliebe: Ohne Kretschmers Position gebe es kein „Russland-Problem“ in der CDU, sagte Wanderwitz. „Dann könnte man uns nicht vorwerfen, auch wir hätten einen dezidierten Russland-Versteher in unseren Reihen.“ Eine Personaldebatte in der sächsischen CDU wolle er aber nicht mit seiner Kritik anstoßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wanderwitz über Kretschmers Russland-Position: „Das sind seine Überzeugungen“

Er wünsche sich, dass Kretschmer in sich gehe und seine Position hinterfrage, sagte Wanderwitz. Er agiere „wie ein Geisterfahrer, der aber glaubt, nicht er, sondern alle anderen würden in die falsche Richtung fahren“. Er glaube nicht, dass Kretschmer mit seinen Äußerungen „vorrangig auf Umfragen schielt“, sagte Wanderwitz der Zeitung: „Das sind seine Überzeugungen. Aber das ist kein guter Weg.“

Kretschmer hatte sich unter anderem für eine Vermittlerrolle von Deutschland im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine ausgesprochen. Er vertrat damit explizit eine andere Ansicht als der CDU-Bundesvorsitzende Friedrich Merz. Unter anderem forderte er auch ein „Einfrieren“ des Kriegs in der Ukraine.

RND/dpa/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken