Maaßen zu Wanderwitz-Kritik: „Ostdeutsche wollen sich nicht bevormunden lassen“

Hans-Georg Maaßen, CDU-Bundestagskandidat in Südthüringen (Archivbild).

Hans-Georg Maaßen, CDU-Bundestagskandidat in Südthüringen (Archivbild).

Berlin/Suhl. Der parteiintern umstrittene Thüringer CDU-Bundestagskandidat Hans-Georg Maaßen hält einen Teil seiner Wähler im Osten Deutschlands nicht für verloren. Viele haben eher ein „feines Sensorium“, was politische Veränderungen angeht und sie wollten sich nicht bevormunden lassen, wie sie zu sprechen und zu essen haben, sagte er dem Sender Welt am Mittwoch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das ist ein Anspruch, dass die Politik das tut, was die Menschen möchten, und nicht umgekehrt: Sie möchten sich nicht vorschreiben lassen, wie sie zu leben haben.“ Wer ihnen dies vorschreibe, sagte Maaßen nicht.

Der Bundestagskandidat für Südthüringen nahm dabei Bezug auf Äußerungen des Ostbeauftragten der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU). Der hatte gesagt, dass ein Teil der ostdeutschen Wähler der Demokratie den Rücken gekehrt habe und ein Teil der AfD-Wähler dauerhaft für die Demokratie verloren sei.

Wanderwitz erhielt Kritik von vielen Seiten

Dafür war Wanderwitz auch von anderen CDU-Politikern attackiert worden. Parteikollege Friedrich Merz kritisierte Wanderwitz vor den Beratungen der ostdeutschen Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Natürlich gibt es Unverbesserliche und Unbelehrbare. Aber statt die Wählerinnen und Wähler der AfD pauschal zu beschimpfen, sollten wir uns besser mit den Gründen befassen, warum diese Partei überhaupt gegründet wurde“, sagte Merz der „Bild“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem umstrittenen Führungswechsel an der Spitze der konservativen Werte-Union hatte Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen angekündigt, seine Mitgliedschaft in der Gruppe ruhen zu lassen. Nach seiner Ansicht braucht es die Werte-Union dennoch. „Mein Eindruck ist, dass der konservativ-liberale Flügel der CDU erlahmt ist.“ Inhalte, die die CDU früher vertreten habe wie Sicherheit, Migration aber auch wirtschaftspolitische Themen würden nicht mehr hinreichend vertreten, sagte er.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen