Lischka fordert härteres Vorgehen gegen Salafisten

Fordert mehr Härte gegen Salafisten: Burkhard Lischka, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Fordert mehr Härte gegen Salafisten: Burkhard Lischka, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Hannover. Den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) sagte Lischka: „Die Szene muss intensiv kontrolliert und engmaschig beobachtet werden.“ Wo möglich sollten salafistische Netzwerke und Vereine verboten und Hassprediger ausgewiesen werden. „Auf der anderen Seite ist die Prävention gerade in Schulen und sozialen Netzwerken weiter zu intensivieren. Hier ist auch das Engagement muslimischer Gemeinden in Deutschland gefragt“, verlangte Lischka.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Verfassungsschutz warnt angesichts der festgestellten Rekordzahlen von Salafisten in Deutschland vor einer wachsenden Terrorgefahr insbesondere durch kampferprobte Islamisten aus dem Nordkaukasus.

Dazu meinte Lischka: „Wir brauchen dringend ein Präventionsgesetz, in dem die Voraussetzungen und Bedingungen für eine flächendeckende und lückenlose Präventionsarbeit in den Schulen, Familien, in der Jugendarbeit und den Justizvollzugsanstalten sowie sozialen Netzwerken geregelt wird.“

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen