Kommentar

Krieg gegen die Ukraine: Putin gibt der Diplomatie keine Chance

Russlands Präsident Wladimir Putin ist offenbar nicht an Diplomatie interessiert.

Russlands Präsident Wladimir Putin ist offenbar nicht an Diplomatie interessiert.

Brüssel. Um diplomatische Wege aus dem Krieg sollte es gehen, als sich am Donnerstag UN-Generalsekretär António Guterres, der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan im westukrainischen Lwiw trafen. Zumindest hat Erdogan sich das gewünscht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Eine politische Lösung des brutalen Konflikts? Das wäre schön. Doch leider wird es dazu – vorerst – nicht kommen. Denn zu einem Ende des Krieges gehören Angreifer und Angegriffene.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Putin reagiert mit Angriff

Und der russische Kriegsherr Wladimir Putin hat pünktlich zum Gipfel gezeigt, was er von Diplomatie hält. Nichts. Er hat die Stadt Charkiw beschießen lassen. Mindestens sechs Menschen wurden dabei nach ukrainischen Angaben getötet – offenbar allesamt Zivilisten. Das ist ein Verbrechen, kein Akt der Diplomatie.

Es hat zwar seit Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs vor fast sechs Monaten eine Abmachung gegeben, die unter Vermittlung von Guterres und Erdogan zustande kam und bislang hält: Getreideschiffe können wieder ukrainische Häfen verlassen.

Wie Tausende Ukrainer in Hotels in Bulgarien ausharren

Mehr als 124.000 Menschen aus der Ukraine sind bislang nach Bulgarien geflüchtet. Viele von ihnen finden Schutz in Hotels an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Wie einst in den Sommern vor der Corona-Pandemie und dem Krieg begegnen sie hier auch russischen Touristen.

Aber das ist eine wacklige Verabredung, die Putin nicht sonderlich einengt. Er kann sie jederzeit widerrufen, wenn er die militärische Notwendigkeit dafür sieht. Dasselbe gälte für eine potenzielle Einigung, die Gegend um das Atomkraftwerk in Saporischschja zu entmilitarisieren.

Putin hat sein Ziel, zumindest Teile der Ukraine, wenn nicht das ganze Land, dauerhaft unter seine Kontrolle zu bringen, nicht aufgegeben. Das aber wäre nötig, um in die Nähe einer Waffenruhe zu kommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So bitter, wie es ist: Die Stunde der Diplomatie wird erst dann beginnen, wenn der militärische Sieg als Ziel aufgegeben wird. Der Angreifer Putin könnte schon heute den Befehl dazu geben. Der angegriffene Selenskyj kann das erst machen, wenn der Beschuss der Ukraine durch russische Soldaten beendet ist.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken