Nach Absage aus Kiew

„Deutschland ist Partner Nummer eins“: Klitschko kritisiert Ausladung Steinmeiers

Der frühere Boxweltmeister Wladimir Klitschko (Archivbild).

Der frühere Boxweltmeister Wladimir Klitschko (Archivbild).

Wladimir Klitschko hat sich am Mittwoch für einen Staatsbesuch des deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in der Ukraine ausgesprochen, nachdem ihn die Regierung in Kiew ausgeladen hatte. Obwohl Steinmeier in der Vergangenheit mit seiner Russland-Politik Fehler begangen habe, sei es wichtig, weiterhin Beziehungen zu Deutschland zu pflegen. „Ich hoffe, dass der Besuch des Bundespräsidenten in Kiew nur aufgeschoben ist und dieser in kommenden Wochen nachgeholt werden kann“, heißt es in einem Statement, das der frühere Boxweltmeister in den sozialen Medien geteilt hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Im gleichen Beitrag schreibt Klitschko, es stimme, dass Steinmeier viele Fehler im Umgang mit Russland gemacht habe, welche der Ukraine geschadet hätten. Doch für diese habe er sich entschuldigt.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich halte es für dringend erforderlich, dass wir als Ukraine weiterhin Brücken nach Deutschland bauen“, fährt er fort. Bei seinem Besuch in Berlin Anfang April hätte sich der Nutzen persönlicher Treffen gezeigt. „Deutschland ist Partner Nummer eins bei der finanziellen Hilfe für die Ukraine, leistet humanitäre Unterstützung, hilft massiv Flüchtlingen und schickt immer mehr Waffen, auch wenn wir davon mehr brauchen“, fügte er hinzu.

Selenskyj lehnt Steinmeier-Besuch in Kiew ab

Beobachter vermuten, dahinter stehe Selenskyjs Missbilligung der engen Beziehungen Steinmeiers zu Russland in seiner Zeit als Außenminister der Bundesrepublik.

Die Ukraine müsse „gemeinsam mit Deutschland und der gesamten Europäischen Union eine klare gemeinsame Front gegen die russische Invasion“ zeigen. Daher hoffe er auf einen Besuch Steinmeiers.

Staatschefs aus Polen und Baltikum reisen ohne Steinmeier nach Kiew

Eigentlich wollte Frank-Walter Steinmeier zusammen mit den Präsidenten von Polen, Lettland, Estland und Litauen nach Kiew reisen. Die ukrainische Regierung lehnte den Besuch Steinmeiers aber ab und lud stattdessen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Staatschefs aus Polen und dem Baltikum reisten ohne das deutsche Staatsoberhaupt nach Kiew, um den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu treffen.

Klitschko in Leipzig: Kiews Bürgermeister schildert den „Horror“ des Krieges

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hat sich für die Hilfen aus Deutschland und der Partnerstadt Leipzig im Krieg gegen die Ukraine per Videoschalte bedankt.

RND/dpa/sf

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken