Kommentar zu Protesten

Klimastreik im Schatten des Kriegs: Fridays for Future nötiger denn je

Junge Teilnehmer und Teilnehmerinnen des globalen Klimastreiks in Berlin.

Junge Teilnehmer und Teilnehmerinnen des globalen Klimastreiks in Berlin.

Berlin. Allein das Motto der Demonstrationen in Deutschland ist eine Provokation. „Reicht halt nicht!“ haben die deutschen Ableger der internationalen Klimaschutzbewegung Fridays for Future als Überschrift des zehnten globalen Klimastreiks an diesem Freitag gewählt. Und sie haben in ihrer Maßlosigkeit recht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erst vorige Woche bescheinigte das Umweltbundesamt, dass der Ausstoß an Treibhausgasen 2021 hierzulande um 4,5 Prozent gestiegen ist. Damit hat Deutschland das schon für 2020 gesetzte Ziel, 40 Prozent weniger CO₂ auszustoßen als 1990, erneut verfehlt. Dieser Trend ist weltweit zu beobachten.

Prognosen zur deutschen Energiesicherheit: Habeck will bis Sommer auf russische Kohle verzichten

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat in Berlin die neusten Prognosen zur Energiesicherheit in Deutschland vorgestellt.

Die Klimakrise bleibt auch im Schatten des russischen Einmarsches in die Ukraine eine Megakrise, mit der vor allem die junge Generation im Laufe ihres Lebens umgehen muss.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Energiepolitik berührt nicht allein Fragen von Krieg und Frieden

Insofern sind die Forderungen der Klimaschützer und Klimaschützerinnen, den schnellen Ausstieg aus allen fossilen Energien sozialverträglich zu organisieren, den Kohleausstieg 2030 verbindlich zu regeln, ein Tempolimit auf Autobahnen einzuführen und den Einbaustopp für fossile Verbrennungsmotoren ab 2025 festzulegen, keine Forderungen zur Unzeit, wie manche meinen.

Im Gegenteil: Die Abhängigkeit von russischen Rohstoffeinfuhren und die neuen Alternativlieferanten wie Katar beweisen, dass Energiepolitik nicht allein Fragen von Krieg und Frieden berührt. Es geht auch darum, wie ernst Demokratien ihre eigenen Werte nehmen – dazu zählen Menschenrechte, Unabhängigkeit und der Schutz künftiger Leben durch den klimafreundlichen Umgang mit diesem Planeten.

Darauf immer wieder hinzuweisen und die Politik zu drängen, das Richtige zu tun und das Falsche zu lassen, mag den einen oder anderen nerven oder unrealistisch erscheinen. Es ist jedoch nicht nur legitim, sondern auch essenziell für die Zukunftsfähigkeit dieses Landes.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken