Keine Florida-Reise: Trump will steuern sparen

US-Präsident Donald Trump beim Golfen in Florida.

US-Präsident Donald Trump beim Golfen in Florida.

Washington. Dieses Wochenende wird US-Präsident Donald Trump nicht in seinem Luxus-Resort in Florida verbringen. Diese Ausflüge waren sehr von den Amerikanern kritisiert worden, da sie dem Staat viel Geld kosten. Nur zwei Besuche von US-Präsident Donald Trump in seinem Anwesen in Florida haben einer Stiftung zufolge die Steuerzahler mindestens 1,2 Millionen Dollar (etwa 1,09 Millionen Euro) gekostet. Eine Reise nach Mar-a-Lago im Februar habe rund 670.000 Dollar gekostet, ein weitere im März rund 612.000 Dollar, wie es in am Donnerstag veröffentlichten Dokumenten der konservativen Stiftung Judicial Watch heißt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Personalkosten nicht miteinbezogen

Dabei handele es sich nur um die Kosten für die Nutzung des Präsidenten-Flugzeugs, der Air Force One. Kosten für andere Fahrzeuge oder den Einsatz von Personenschützern seien noch nicht einberechnet. Die Stiftung erhielt die Dokumente von der amerikanischen Luftwaffe auf Grundlage des Gesetzes zur Informationsfreiheit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was Donald Trump nun dazu bewegt haben sollte seine geliebten Wochenendausflüge nach Florida nun auszusetzen, bleibt unklar. Er twitterte: „Dieses Wochenende werde ich in New Jersey verbringen.“ Nach New York fahre er auch nicht, da er Chaos verhindern und Steuergelder sparen wolle, schrieb der Präsident.

Von abr/RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen