„Judensterne“ auf Corona-Demos: NRW-Innenminister Reul hält das Tragen für strafbar

„Ungeimpft“ steht auf einem nachgebildeten „Judenstern“ am Arm eines Mannes. Er hatte versucht, sich unter die Teilnehmer einer Demonstration zu mischen, die sich auch gegen Verschwörungstheorien zum Corona-Virus wendet.

„Ungeimpft“ steht auf einem nachgebildeten „Judenstern“ am T-Shirt-Ärmel eines Mannes. (Symbolbild)

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hält das Tragen sogenannter Judensterne bei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen für strafbar. „Für mich ist das Volksverhetzung“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Das Tragen des von den Nazis als Zwangskennzeichen für Juden eingeführten gelben Sterns - auf den Demos häufig mit dem Zusatz „Ungeimpft“ versehen - bezeichnete er als „skandalös“ und „geschmacklos“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reul sagte, er habe alle Polizeibehörden angewiesen, die Personalien von Demonstranten mit diesen Abzeichen festzustellen und Anzeige zu erstatten. Die weitere Prüfung liege dann bei der Justiz. In der vergangenen Woche hatte die Polizei Dortmund das Tragen des Symbols bei den Demos der Impfgegner bereits per Versammlungsauflage verboten, weil es aus Sicht der Beamten den Holocaust verharmlost.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken