Kurdisch-syrischer Sicherheitsvertreter bestätigt

IS-Mitglied bei US-Drohnenangriff in Syrien getötet

Beirut. Bei einem Drohnenangriff der US-geführten Koalition in Syrien soll im Nordosten des Landes ein militantes Mitglied der Terrorgruppe Islamischer Staat getötet worden sein. Ein kurdisch-syrischer Sicherheitsvertreter, der anonym bleiben wollte, sagte der Nachrichtenagentur AP, der Angriff am Montag habe einem IS-Mitglied gegolten, das in einem Dorf in der Provinz Al-Rakka auf einem Motorrad unterwegs war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Dorf Hamam al-Turkman wird von oppositionellen Kämpfern kontrolliert, die von der Türkei unterstützt werden. Weitere Opfer wurden nicht gemeldet.

Etwa 900 US-Soldaten unterstützen in dem Land die kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) beim Kampf gegen den IS. Bilder lokaler Medien verbreiteten sich in sozialen Netzwerken, die angeblich die Überreste des Angegriffenen und dessen zerstörtes Motorrad zeigten. Das US-Zentralkommando reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage der AP zu dem Thema.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die USA hatten in der vergangenen Woche die Tötung von drei IS-Anführern bei zwei separaten Operationen vermeldet, einschließlich eines seltenen Bodeneinsatzes in einem Teil Nordostsyriens, der von der Regierung von Baschar al-Assad kontrolliert wird.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen