Staatsbesuch in Indonesien

Steinmeier will Beziehungen zu Indo-Pazifik ausbauen

16.06.2022, Indonesien, Bogor: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und Joko Widodo, Präsident von Indonesien, stehen vor ihrem Gespräch auf einer Terrasse vom Präsidentenpalast, dem Istana Bogor. Bundespräsident Steinmeier ist zu einem zweitägigen Besuch in Indonesien. Zuvor war er für zwei Tage in Singapur.

16.06.2022, Indonesien, Bogor: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und Joko Widodo, Präsident von Indonesien, stehen vor ihrem Gespräch auf einer Terrasse vom Präsidentenpalast, dem Istana Bogor. Bundespräsident Steinmeier ist zu einem zweitägigen Besuch in Indonesien. Zuvor war er für zwei Tage in Singapur.

Bogor/Jakarta. Deutschland will nach den Worten von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Zusammenarbeit mit der Region des Indo-Pazifik ausbauen. Deutschland und Europa seien bereit, „sich weiter und noch stärker zu engagieren“, sagte Steinmeier am Donnerstag bei einem Besuch in Indonesien nach einem Treffen mit Präsident Joko Widodo in Bogor nahe der Hauptstadt Jakarta. „Wir müssen mit jenen Ländern näher zusammenrücken, mit denen wir Werte und Interessen teilen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
16.06.2022, Indonesien, Bogor: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und Joko Widodo, Präsident von Indonesien, gehen vor ihrem Gespräch durch den Park vom Präsidentenpalast, dem Istana Bogor. Bundespräsident Steinmeier ist zu einem zweitägigen Besuch in Indonesien. Zuvor war er für zwei Tage in Singapur.

16.06.2022, Indonesien, Bogor: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und Joko Widodo, Präsident von Indonesien, gehen vor ihrem Gespräch durch den Park vom Präsidentenpalast, dem Istana Bogor. Bundespräsident Steinmeier ist zu einem zweitägigen Besuch in Indonesien. Zuvor war er für zwei Tage in Singapur.

Steinmeier nannte Indonesien einen „Schlüsselpartner in der Region“ und hob dessen Vorsitz im G20-Club der führenden Industrie- und Schwellenländer hervor. Der Bundespräsident ging nicht direkt auf die umstrittene Frage ein, ob auch Russland am G20-Gipfel auf der indonesischen Insel Bali im November teilnehmen solle oder nicht. Er betonte jedoch, im Moment seien keine normalen Zeiten. „Klar ist, es kann in dieser Zeit keinen Normalbetrieb geben.“

16.06.2022, Indonesien, Bogor: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und Joko Widodo, Präsident von Indonesien, gießen im Park vom Präsidentenpalast, dem Istana Bogor, zusammen einen Sandelholzbaum, den sie zuvor gepflanzt haben.

16.06.2022, Indonesien, Bogor: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und Joko Widodo, Präsident von Indonesien, gießen im Park vom Präsidentenpalast, dem Istana Bogor, zusammen einen Sandelholzbaum, den sie zuvor gepflanzt haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bundespräsident hat am Donnerstag einen zweitägigen Staatsbesuch in Indonesien begonnen. Er legte am Morgen in der Hauptstadt Jakarta zunächst einen Kranz am Ehrenfriedhof Kalibata nieder. Vor gemeinsamen Gesprächen wurde er von Staatspräsident Joko Widodo im Palast in Bogor nahe Jakarta mit militärischen Ehren begrüßt. Im weitläufigen Park des Palastes pflanzten beide einen Sandelholzbaum.

Steinmeier wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet. Er will auch an einer Wirtschaftskonferenz teilnehmen. Zum Abschluss seines Besuchs will Steinmeier an diesem Freitag die berühmte Tempelanlage in Borobudur besuchen, die Unesco-Weltkulturerbe ist. Der letzte Bundespräsident, der Indonesien besucht hat, war Christian Wulff im Dezember 2011.

Indonesien hat mehr als 270 Millionen Einwohner. Es ist das das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. Steinmeier hält sich dort bis Freitag zu einem Staatsbesuch auf.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen