15 Afghanen befragt

Human Rights Watch: Bulgarien nutzt Polizeihunde für illegale Abschiebungen

Flüchtlinge in der Türkei (Symbolfoto)

Flüchtlinge in der Türkei (Symbolfoto)

Sofia. Bulgarien setzt nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation Polizeihunde ein, um Asylsuchende illegal über die Grenze in die Türkei zurückzudrängen. Auch andere Formen von Gewalt würden eingesetzt, erklärte Human Rights Watch am Donnerstag. Flüchtlinge und Migranten hätten berichtet, sie seien geschlagen und beraubt worden oder hätten sich entkleiden müssen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Human Rights Watch mit Forderung an die EU

Michelle Randhawa, bei Human Rights Watch für die Rechte von Flüchtlingen und Migranten zuständig, warf den bulgarischen Behörden brutale sogenannte Pushbacks der Menschen über die Landgrenze mit der Türkei vor. Die EU müsse sicherstellen, dass Bulgarien die „illegalen und entmenschlichenden Pushbacks“ an seinen Grenzen sofort beende und Asylbewerbern Zugang zu gerechten Asylverfahren gewähre, forderte sie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die bulgarische Regierung reagierte zunächst nicht auf den Bericht der Organisation. In der Vergangenheit haben Regierungsbeamte bestritten, dass Migranten misshandelt würden.

Hunderttausende Flüchtende warten auf Asyl in den USA

An der mexikanischen Grenze zu den USA warten Hunderttausende darauf, in den USA ihren Asylantrag zu stellen.

Bulgarien sendete Militärfahrzeuge in die Türkei

Human Rights Watch erklärte, die Organisation haben zwischen November und April 15 Afghanen befragt, die erklärt hätten, sie seien „Opfer von 19 Pushbacks der bulgarischen Behörden von Bulgarien in die Türkei“. Im November hatte das bulgarische Verteidigungsministerium erklärt, es entsende Truppen und Militärfahrzeuge an die Südgrenze zur Türkei, um die Polizei angesichts einer wachsenden Zahl von Migranten, die ins Land gelangen wollten, zu unterstützen.

Der Balkanstaat mit sieben Millionen Einwohnern liegt an einer Hauptflüchtlingsroute vom Nahen Osten und Afghanistan nach Europa. Nur die wenigsten Flüchtlinge und Migranten wollen im ärmsten Mitgliedsstaat der EU bleiben, für die meisten ist Bulgarien nur Durchgangsstation.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen