„Als ging ihn das alles gar nichts an“

Hohe Flüchtlingszahlen: Union wirft Scholz Untätigkeit vor

Die Union hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vorgeworfen, er kümmere sich zu wenig um die Versorgung der vielen Flüchtlinge und die Begrenzung der irregulären Migration.

Die Union hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vorgeworfen, er kümmere sich zu wenig um die Versorgung der vielen Flüchtlinge und die Begrenzung der irregulären Migration.

Berlin. Die Union hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vorgeworfen, er kümmere sich zu wenig um die Versorgung der vielen Flüchtlinge und die Begrenzung der irregulären Migration. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Andrea Lindholz (CSU), sagte am Donnerstag im Bundestag, Scholz tue auch nach der Ankunft von mehr als einer Million Menschen aus der Ukraine und anderen Staaten so, „als ging ihn das alles gar nichts an“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Akbulut wirft Union „Fischen am rechten Rand“ vor

Seit Januar verschleppe die Ampel-Regierung zudem die Entscheidung über eine faire Aufteilung der Flüchtlingskosten zwischen Bund, Ländern und Kommunen, sagte Lindholz. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte nach einem Spitzengespräch mit Vertretern von Bund und Kommunen am Dienstag gesagt, dazu werde es Anfang November ein Gespräch zwischen Scholz und den Ministerpräsidenten geben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Regierung stellt Bundesländern 56 weitere Immobilien für Flüchtlinge bereit

„Wir haben wenige Monate nach Kriegsbeginn zwei Milliarden Euro an Unterstützung des Bundes bereitgestellt“, sagte Nancy Faeser am Dienstag.

Gökay Akbulut (Linke) warf der Union beim Thema Migration ein „Fischen am rechten Rand“ vor. Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Bernd Baumann, sagte, die Union habe durch eine „weltfremde Willkommenspolitik“ während ihrer Regierungszeit Deutschland im negativen Sinne verändert, ihre heutigen Vorschläge für eine Begrenzung seien daher unglaubwürdig.

Katrin Göring-Eckardt (Grüne) warf der Union vor, entgegengesetzt zur Flüchtlingspolitik der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel vorzugehen. „Das, was sie mit ihrem Antrag hier gerade machen, ist Panik zu schüren, und sie machen es auf dem Rücken der Helferinnen, und sie machen es auf dem Rücken der Geflüchteten“, sagte sie.

Deutschland habe ein Versprechen zur Aufnahme von Flüchtlingen gegeben, im Grundgesetz, im Asylrecht und durch internationale Verträge, sagte Hakan Demir (SPD). Dazu müsse man stehen, „auch dann, wenn sich die Umstände geändert haben“. Stephan Thomae (FDP) sagte, die Ampel-Koalition wolle nicht die irreguläre Migration, sondern die legale Migration fördern, da Deutschland Arbeitskräfte brauche.

Im Ausländerzentralregister sind im Zusammenhang mit der Flucht aus der Ukraine aktuell rund eine Million Menschen erfasst. Wer wegen des russischen Angriffskrieges nach Deutschland kommt, muss keinen Asylantrag stellen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres haben rund 135.000 Menschen erstmals einen Asylantrag in Deutschland gestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken