Heil ruft Selbstständige auf, in Corona-Krise Hartz IV in Anspruch zu nehmen

ARCHIV - 02.10.2020, Berlin: Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, nimmt an der Sitzung des Bundestags teil. Thema ist eine Debatte über 30 Jahre deutsche Einheit. (zu dpa: Arbeitsminister Heil in Quarantäne) Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++.

ARCHIV - 02.10.2020, Berlin: Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, nimmt an der Sitzung des Bundestags teil. Thema ist eine Debatte über 30 Jahre deutsche Einheit. (zu dpa: Arbeitsminister Heil in Quarantäne) Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++.

Berlin. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Selbstständige aufgerufen, in der Corona-Krise – wenn notwendig – auch Grundsicherung in Anspruch zu nehmen. „Damit niemand ins Bodenlose fällt, haben wir zusätzlich zu den Wirtschaftshilfen für Selbstständige den Zugang in die Grundsicherung massiv vereinfacht“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Damit kann sich jede und jeder sicher sein, dass die Kosten für Unterkunft und Heizung übernommen werden und die Rücklagen fürs Alter nicht angetastet werden“, setzte er hinzu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Heil sagte, von dieser Regelung könnten viele profitieren, etwa Beschäftigte in Kurzarbeit oder hilfebedürftige Selbstständige. „Wirklich niemand sollte sich scheuen, die staatlichen Hilfen auch in Anspruch zu nehmen, wenn sie gebraucht werden“, sagte er.

Vermögensprüfung bleibt ausgesetzt

Der Bundestag hat am Donnerstagabend in zweiter und dritter Lesung beschlossen, den vereinfachten Zugang zu Hartz IV über das Jahresende hinaus bis Ende März 2021 zu verlängern. Danach ist die Vermögensprüfung für sechs Monate ab Bewilligung grundsätzlich ausgesetzt. Zudem werden die Wohn- und Heizkosten werden voll anerkannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Da offensichtlich viele Selbstständige keinen Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II stellen, soll es über die Bundesagentur für Arbeit eine nur für diese Zielgruppe eingerichtete Hotline geben, wie das RND aus dem Bundesarbeitsministerium erfuhr. Die Hotline mit einer 0800-er Nummer solle Anfang nächster Woche eingerichtet werden, hieß es. Im Dezember solle es zudem einen Chatbot geben.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken