Eine Milliarde Dollar

Größte Lieferung amerikanischer Waffen für Kiew

Von Delaware in den Donbass: Soldaten des  436th Aerial Port Squadron load ammunition bei der Verladung von Waffen für die Ukraine in diesem Januar.

Von Delaware in den Donbass: Soldaten des 436th Aerial Port Squadron load ammunition bei der Verladung von Waffen für die Ukraine in diesem Januar.

Washington. Die USA werden nach Angaben von Regierungsvertretern wohl die bislang größte Einzellieferung von Waffen und Ausrüstung an die Ukraine bekanntgeben. Geliefert werden sollten Haubitzen, Abschussvorrichtungen für Antischiffsraketen und mobile Raketenartillerie, an der bereits ukrainische Soldaten ausgebildet werden, sagten Regierungsvertreter. Die Lieferung im Wert von etwa einer Milliarde Dollar (knapp 960 Millionen Euro) solle voraussichtlich am Mittwoch angekündigt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Lloyd Austin (l), Verteidigungsminister der USA, begrüßt Olexij Resnikow, Verteidigungsminister der Ukraine, vor einem Treffen der Nato-Verteidigungsminister im Nato-Hauptquartier in Brüssel.

Lloyd Austin (l), Verteidigungsminister der USA, begrüßt Olexij Resnikow, Verteidigungsminister der Ukraine, vor einem Treffen der Nato-Verteidigungsminister im Nato-Hauptquartier in Brüssel.

Die Bekanntgabe würde damit erfolgen, während US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in Brüssel mit Vertretern von mehr als 45 Staaten über die weitere Unterstützung der Ukraine im Kampf gegen russische Invasionstruppen verhandelt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte am Dienstag auf schnellere und größere Lieferungen westlicher Waffen gedrängt, insbesondere für die Raketenabwehr.

Austin forderte, die Waffenlieferungen zu erhöhen, um der Ukraine im Stellungskrieg an einer etwa 1000 Kilometer langen Front zu helfen. „Wir müssen unseren gemeinsamen Einsatz für die Selbstverteidigung der Ukraine verstärken und uns noch stärker anstrengen, damit die Ukraine sich selbst, ihre Bürger und ihr Territorium verteidigen kann“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Statt vier doch nur drei Mehrfachraketenwerfer aus Deutschland

Deutschland konkretisierte jetzt seine Zusage, der Ukraine Mehrfachraketenwerfer-Artilleriesysteme vom Typ Mars II zur Verfügung zu stellen. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht teilte nach Gesprächen mit Vertretern aus fast 50 Staaten zur Koordinierung der militärischen Unterstützung für die Ukraine mit, dass es sich vorerst dabei um lediglich drei Systeme handeln soll. Ursprünglich hatte sie dem angegriffenen Land vier Mehrfachraketenwerfer versprochen. Mit Mars II können Ziele in mehr als 80 Kilometer Entfernung getroffen werden. „Ich bin damit, mit dieser Abgabe, an die Grenze gegangen, was ich leisten kann, um nicht zu gefährden, dass wir die Landes- und Bündnisverteidigung als Bundeswehr nicht mehr gewährleisten können“, erklärte sie in Brüssel. Die Lieferung war der Ukraine bereits Anfang Juni zugesagt worden.

Waffensystem der Artillerie: Der Raketenwerfer Mars II kann bis zu zwölf Flugkörper laden.

Der Raketenwerfer Mars II kann bis zu zwölf Flugkörper laden.

Russland hatte zuletzt am 15. Juni gemeldet, dass man im Westen der Ukraine ein von Nato-Staaten bestücktes Munitionsdepot vernichtet habe. Dort seien im Gebiet Lwiw mit Raketen unter anderem Geschosse für Haubitzen vom Typ M777 zerstört worden, so der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow. Der Wahrheitsgehalt solcher Meldungen bleibt fraglich, überprüfen lassen sich die Angaben nicht.

RND/AP/stu

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen