Leistungen falsch abgerechnet

Sanierung der „Gorch Fock“: Neue Anklage wegen Millionenschadens

Die "Gorch Fock" ist das Segelschulschiff der Deutschen Marine.

Die "Gorch Fock" ist das Segelschulschiff der Deutschen Marine.

Osnabrück. Neue Anklagen wegen der Ungereimtheiten bei der Sanierung der „Gorch Fock“: Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat Anklagen gegen zwei Ex-Vorstände der Elsflether Werft erhoben. Verdächtigt werden sie des gewerbsmäßigen Betrugs in einem besonders schweren Fall.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die beiden Männer sollen zwischen 2014 und 2018 dafür verantwortlich gewesen sein, dass die Werft Leistungen von Subunternehmen „systematisch“ falsch beim Marinearsenal in Wilhelmshaven abgerechnet habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Der Marine, der das Segelschulschiff gehört, soll ein Schaden von gut 7,2 Millionen Euro entstanden sein. Zuerst hatte das Nachrichtenportal „The Pioneer“ über die Anklagen berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Elsflether Werft mittlerweile insolvent

Seit Jahren ermittelt die Staatsanwaltschaft im Fall der Sanierung des Segelschulschiffes. Im Januar teilte die Behörde mit, zwei Ex-Vorstände der Elsflether Werft wegen Vorteilsgewährung, Untreue, unerlaubter Bankgeschäfte und Insolvenzverschleppung anzuklagen. Auch gegen Mitarbeiter der Werft, einen zivilen Mitarbeiter der Marine in Wilhelmshaven sowie Subunternehmer wurde ermittelt. Viele Verfahren wurden gegen Geldauflage eingestellt.

Die kleine Werft an der Unterweser war Hauptauftragnehmerin bei der Sanierung der „Gorch Fock“. Deren Kosten explodierten von geplant 10 Millionen Euro auf schließlich 135 Millionen Euro. In der Diskussion über die hohen Kosten geriet auch das Geschäftsgebaren der Werft in den Fokus. Im Februar 2019 meldete sie Insolvenz an. Die Bremer Lürssen-Werft übernahm die Fertigstellung des Segelschiffs und gab es im Herbst 2021 an die Marine zurück.

Werft soll von Subunternehmern Preisnachlässe gefordert haben

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll die Elsflether Werft von Subunternehmern Preisnachlässe in Form von Gutschriften gefordert haben, die der Marine dann vorenthalten worden seien. Die jeweiligen Projektleiter sollen dazu gebracht worden sein, die Gutschriften einzufordern und dafür zu sorgen, dass Mitarbeiter des Marinearsenals nicht davon erfuhren. Die Gutschriften, in der Regel 15 Prozent der Auftragssumme, sollten demnach mit der Schlussrechnung gewährt, aber auf Wunsch der beiden Manager weder im schriftlichen Angebot noch in der Rechnung ausgewiesen werden.

Die FDP kann sich einen Neubau des Marine-Segelschulschiffs «Gorch Fock» vorstellen.

Tote „Gorch Fock“-Kadettin: Zeugin droht Prozess in Kiel

Wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat droht einer Zeugin im Fall der verstorbenen „Gorch Fock“-Kadettin Jenny Böken der Prozess. Sie hatte in einer Vernehmung behauptet, sie habe die Tötung am Telefon mitbekommen und damit drei Kameraden belastet. Die Todesumstände sind bis heute ungeklärt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Gorch Fock“: Schaden über 245.000 Euro

Die Anklageschrift umfasst demnach 11 Instandsetzungsprojekte der Werft, darunter die Instandsetzung der „Gorch Forck“, bei denen jeweils Gutschriften nicht an die Marine gingen oder zu hohe Zahlungen des Marinearsenals an die Werft veranlasst worden sein sollen. Einer der Angeschuldigten soll zudem die Mitarbeiter angewiesen haben, falsche Stundensätze abzurechnen. Die Gesamtschäden für die Marine summieren sich demnach auf rund 7,2 Millionen Euro, die Schadenssummen für die einzelnen Projekte liegen zwischen 48.000 Euro und etwa 1,6 Millionen Euro. Im Falle der „Gorch Fock“ belaufe sich der Schaden auf 247.317,28 Euro.

Haftstrafe von bis zu 10 Jahren möglich

Die Ermittler durchleuchten seit Dezember 2018 das Beziehungsgeflecht zwischen Werft, Subunternehmern in der Region und der Marine. Im Falle einer Verurteilung drohe den beiden Männern eine Strafe zwischen 6 Monaten und 10 Jahren, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Einem der Männer werde lediglich vorgeworfen, die Abrechnungspraxis nicht beendet zu haben, obwohl er davon wusste. Das Landgericht Oldenburg müsse nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden - es sei die letzte große Anklage aus dem Ermittlungskomplex „Gorch Fock“.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken