Versorgung Schwerverletzter

Gesundheitsministerkonferenz kündigt medizinische Hilfe für Ukraine-Flüchtlinge an

Flüchtlinge aus dem ukrainischen Kriegsgebiet gehen im Hauptbahnhof zu einer Sammelstelle. Die Gesundheitsministerkonferenz hat sich für schnelle medizinische Hilfe für die Betroffenen ausgesprochen.

Flüchtlinge aus dem ukrainischen Kriegsgebiet gehen im Hauptbahnhof zu einer Sammelstelle. Die Gesundheitsministerkonferenz hat sich für schnelle medizinische Hilfe für die Betroffenen ausgesprochen.

Berlin, Magdeburg. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen für ukrainische Kriegsflüchtlinge eine rasche und effektive medizinische Versorgung in Deutschland sicherstellen. Darauf hätten sich die Ressortchefs der Länder und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Montag in Berlin verständigt, teilte das sachsen-anhaltische Gesundheitsministerium als Vorsitzland der Fachministerkonferenz mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Bund und Länder bereiteten sich darauf vor, dass Deutschland Schwerverletzte versorgt, die intensivmedizinische Behandlung benötigen. Hinzu kämen aber auch ukrainische Patientinnen und Patienten, die verlegt werden müssen, weil ihr Krankenhaus zerbombt wurde und Flüchtlinge, die hier erkranken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Medizinische Versorgung für Geflüchtete

„Bund und Länder werden eine flächendeckende Struktur aufbauen, um die Not in der Ukraine und ihren Grenzregionen bestmöglich zu lindern und eine angemessene medizinische Versorgung von nach Deutschland Geflüchteten sicherzustellen“, heißt es in der am Montagabend verbreiteten Erklärung. Dazu gehörten die unbürokratische Lieferung von Arzneimitteln durch Hilfsorganisationen und die schnelle und unbürokratische Krankenversorgung von Geflüchteten, inklusive Test- und Impfangeboten.

Ferner wolle der Bund Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte, die sich freiwillig für den Dienst in der Ukraine melden, über Hilfsorganisationen anstellen und für deren Bezahlung und Absicherung sorgen, hieß es. Schwerkranke und Schwerverletzte aus der Ukraine sollen nach ihrer Ankunft in Deutschland auf das ganze Bundesgebiet verteilt werden.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen