Zum Jahrestag des Christopher Street Days

Karl Lauterbach hisst Regenbogenflagge vor Gesundheitsministerium

Unter anderem sollen am Kulturpalast, am Rathaus und an der Semperoper Regenbogenflaggen gehisst werden.

Das Gesundheitsministerium hisst die Regenbogenflagge.

Zum ersten Mal weht vor dem Gesundheitsministerium in Berlin die Regenbogenflagge. Gehisst hat sie der Hausherr, Gesundheitsminister Karl Lauterbach, selbst. Auf seinem Twitter-Kanal postete Lauterbach ein Foto und erklärte: „Damit drücken wir unsere Überzeugung aus, dass eine vielfältige Gesellschaft lebenswerter für alle ist.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Möglich machte die Beflaggung die Bundesinnenministerin Nancy Faeser mit einem Beschluss im April dieses Jahres. Demnach dürfen Behörden und Dienststellen des Bundes die Flagge in bestimmten Fällen hissen. Das Bundesgesundheitsministerium erinnert am Dienstag an den Jahrestag des Stonewall-Aufstands am 28. Juni 1969 in der New Yorker Christopher Street. Es war der erste bekannt gewordene Aufstand verschiedener sexueller Minderheiten gegen polizeiliche Verfolgung und Willkür. Er gilt als der Ausgangspunkt für die jährlichen weltweiten Paraden zum Christopher Street Day.

Lauterbach kündigt Erhöhung des Krankenkassenbeitrags an

Auf die über 57 Millionen Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kommt 2023 ein deutlich höherer Beitrag zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch der Bundestag zeigt sich bunt

Auch der Bundestag machte von dieser Regelung Gebrauch und hisste im Mai die Regenbogenflagge. Anlass war der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie am 17. Mai. Es war das erste Mal in der Geschichte des Bundestags, dass auf dem Gebäude eine andere Flagge als die deutsche oder europäische Flagge wehte.

Abgesehen von diesen speziellen Festtagen bleibt eine generelle Regenbogenbeflaggung von Ministerien und öffentlichen Ämter jedoch verboten. Grund dafür ist die Neutralitäts­pflicht des Bundes.

RND/dre

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen