Ausfahrten der Stadtautobahn A100 blockiert

Genervte Autofahrer und festgeklebte Demonstranten - Klimastreiks auf Berliner Stadtautobahn

Klimaaktivisten der Gruppe „Aufstand der letzten Generation" sitzen auf der Fahrbahn der Autobahn A100 vor der Ausfahrt Beusselstrasse, um gegen Lebensmittelverschwendung zu protestieren.

Klimaaktivisten der Gruppe „Aufstand der letzten Generation" sitzen auf der Fahrbahn der Autobahn A100 vor der Ausfahrt Beusselstrasse (Archivbild).

Berlin. Erneut haben Klimaschutz-Demonstranten am Dienstagmorgen in Berlin zahlreiche Ausfahrten der Stadtautobahn A100 blockiert. Betroffen waren nach Angaben der Polizei und der Verkehrsinformationszentrale etwa zehn Abfahrten und Straßen vor allem im Westen und Süden der Stadt. Laut Polizei blockierten jeweils Gruppen von rund sieben bis zehn Männern und Frauen die Ausfahrten. Teilweise klebten sie sich auf der Straße fest, entsprechend länger dauerten die Blockaden. Auf der Autobahn kam es im Berufsverkehr zu Staus. 180 Polizisten waren im Einsatz. Die Linke rechtfertigte die Blockaden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erst am Montag hatte es an vielen Stellen kurzzeitig Blockaden gegeben und auch für die nächsten Tage sind ähnliche Aktionen geplant. Auf Transparenten forderten die Demonstranten der Gruppe „Letzte Generation“ „Öl sparen statt bohren“ und „Nordseeöl - nö“. Die Polizei leitete Autos über den Gehweg.

Zusammenstoße zwischen Autofahrern und Demonstranten

Wie im Januar und Februar bei der ersten Serie von Blockaden kam es auch am Montag und Dienstag offenbar wieder zu aggressiven und problematischen Vorfällen. Die „Letzte Generation“ postete am Dienstag ein Video, in dem zu sehen ist, wie ein Autofahrer mit seinem Wagen langsam eine Demonstrantin wegschiebt. Die Frau geht erst rückwärts und legt sich dann auf die Motorhaube des Autos. Der Fahrer ruft, er habe einen Termin, die Demonstrantin schreit zurück. Wie die Situation ausging, war nicht zu sehen. Am Montag wurden Fotos im Internet veröffentlich, auf denen Blockierer weggeschoben oder mit Wasser bespritzt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Blockaden dieser Woche waren angekündigt worden und sollen jeden Vormittag stattfinden. Die Initiative hatte bundesweit um Unterstützer aus der Umweltschutzbewegung geworben und mehr Teilnehmer als früher angekündigt.

„Wir sind die letzte Generation, die den Klimakollaps noch verhindern kann“, teilte die Initiative mit. Sie verlangt eine Erklärung durch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), dass keine neue Infrastruktur gebaut wird, um fossile Energieträger zu nutzen. Geplant seien tägliche Unterbrechungen des Straßenverkehrs in Berlin - bis Scholz glaubhaft erkläre, dass es keine Ölbohrungen in der Nordsee geben werde.

28 Strafverfahren eingeleitet

Am Montag hatte die Polizei 75 Demonstranten vorläufig festgenommen. Das betraf 51 Männer und 24 Frauen, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. 21 Demonstranten hätten sich an die Straßen geklebt. 28 Strafverfahren seien eingeleitet worden, vor allem wegen Nötigung und Widerstands gegen die Polizei. Außerdem elf Ermittlungsverfahren wegen Ordnungswidrigkeiten. Die Blockierer seien alle wieder entlassen worden. Die Demonstranten hatten am Montagmorgen an zwölf Stellen Autobahnausfahrten und Straßen blockiert. An vier weiteren Stellen habe die Polizei Blockaden verhindert, so der Sprecher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Berliner CDU kritisierte: „Die Straßenblockaden der letzten Tage haben den Verkehr behindert, Menschenleben gefährdet, das Klima durch unnötige Staus zusätzlich belastet. SPD-Innensenatorin Iris Spranger muss endlich durchgreifen und umsetzen, was sie länger angekündigt hat: Gefährder ansprechen, sie notfalls durch Unterbindungsgewahrsam an weiteren Verkehrsgefährdungen hindern.“ Es müsse sichergestellt sein, dass Straßen und Zufahrten frei gehalten werden, um in Notfällen den Einsatz von Rettungskräften nicht zu behindern.

Linke verteidigt die Proteste

Die Linke sah das anders. „Aufgrund der Dringlichkeit und den zu erwartenden karastrophalen Folgen der Klimakrise ist ziviler Ungehorsam mehr als legitim, um dem Anliegen gehör zu verschaffen. Auch das Frauenwahlrecht wurde nicht nur durch einfache Demonstrationen erkämpft“, teilte der klimapolitische Sprecher der Berliner Linke-Fraktion, Ferat Kocak, mit.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) monierte, der Alltag von Hunderttausenden Menschen werde massiv durch die Demonstranten behindert. „Vielleicht wäre es dann auch ratsam, dass sie von Seiten der Justiz dafür entsprechend sanktioniert werden, unsere Kollegen nicht für den Papierkorb arbeiten und Blockierer nicht nach einer solchen Guerilla-Aktion die Hauptstadt wieder verlassen, als wäre nichts gewesen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen