G7-Treffen an der Ostsee

Putins Krieg, Klimawandel, Ernährungskrise: Darüber sprachen die G7-Außenminister in Schleswig-Holstein

Gruppenfoto beim G7-Außenministertreffen in Weißenhaus mit (von links nach rechts) US-Topdiplomatin Victoria Nuland als Vertretung von Außenminister Antony Blinken, EU-Außenbeauftragter Josep Borell, Kanadas Außenministerin Mélanie Joly, Jean-Yves Le Drian aus Frankreich, Annalena Baerbock aus Deutschland, Luigi Di Maio aus Italien, Liz Truss aus Großbritannien und Yoshimasa Hayashi aus Japan.

Gruppenfoto beim G7-Außenministertreffen in Weißenhaus mit (von links nach rechts) US-Topdiplomatin Victoria Nuland als Vertretung von Außenminister Antony Blinken, EU-Außenbeauftragter Josep Borell, Kanadas Außenministerin Mélanie Joly, Jean-Yves Le Drian aus Frankreich, Annalena Baerbock aus Deutschland, Luigi Di Maio aus Italien, Liz Truss aus Großbritannien und Yoshimasa Hayashi aus Japan.

Berlin. Die Bilder erinnern an eine Familienfeier: Ein Sommerspaziergang unter Bäumen, freundliche Gesichter beim Treffen in einem lichten Saal, eine herzhaft lachende Annalena Baerbock mit Jean-Yves Le Drian aus Frankreich. Aber tatsächlich ging es dabei um wenig fröhliche Themen: um Krieg vor allem und um Hunger. Ins schleswig-holsteinische Weissenhaus an der Ostsee hatte Außenministerin Baerbock ihre Amtskollegen aus den G7-Staaten geladen. Aus dem Routinetreffen im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft wurde wegen des Kriegs gegen die Ukraine eine Art Krisensitzung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Den ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba hatte Baerbock kurzerhand mitgenommen von ihrer Reise nach Kiew in dieser Woche. Dazu geladen war auch Nicu Popescu aus Moldau – das kleine Nachbarland der Ukraine hat viele Flüchtlinge aufgenommen und fürchtet, bei Russland ebenfalls auf der Liste möglicher Angriffsziele zu stehen.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Baerbock sprach von einem Zeichen der Solidarität. Kuleba nutzte die Gelegenheit, die führenden Industriestaaten dazu aufzurufen, die Waffenlieferungen zu beschleunigen. Wenn man kämpfe, sei es nicht hilfreich, wenn die dafür benötigten Waffen noch „auf dem Weg“ seien, sagte er. Sein Land brauche Mehrfachraketenwerfer, die in Aussicht gestellt aber noch nicht geliefert worden seien. Für die Verstärkung der ukrainischen Luftstreitkräfte gebe es noch keine Lösung.

Außenministerin Annalena Baerbock und ihr französischer Amtskollege Jean-Yves Le Drian beim G7-Treffen in Weissenhaus.

Außenministerin Annalena Baerbock und ihr französischer Amtskollege Jean-Yves Le Drian beim G7-Treffen in Weissenhaus.

Die Ukraine hätte gern Kampfflugzeuge. Die forscheste Unterstützung erhielt er von der britischen Außenministerin Liz Truss, die erklärte, nötig sei vor allem Ausrüstung mit Nato-Standard. Insbesondere die Bundesregierung setzt bei der Lieferung von schwerem Gerät wie Panzern darauf, zunächst Modelle sowjetischer Bauart an die Ukraine zu liefern, die noch in verschiedenen osteuropäischen Ländern verfügbar sind. Kuleba wies darauf hin, dass diese Vorräte endlich seien.

EU stellt weitere 1,5 Milliarden Euro bereit

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borell kündigte am Rande des Treffens an, dass die EU ihre Unterstützung für Waffen- und Ausrüstungskauf um 500 Millionen Euro auf zwei Milliarden Euro erhöhe.

12.05.2022, Schleswig-Holstein, Weissenhäuser Strand: Einsatzkräfte der Polizei kontrollieren die Zufahrt zum Ressort Weissenhaus am Weissenhäuser Strand. Das Gipfeltreffen der Außenminister der G7-Gruppe der führenden demokratischen Wirtschaftsmächte findet in dem Ort an der Ostsee statt Foto: Axel Heimken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

G7-Außenministertreffen in Weissenhaus: Das müssen Sie wissen

Die Welt schaut zwei Tage lang auf das Schlossgut Weissenhaus an der Ostsee: Die Außenministerinnen und ‑minister der sieben größten Wirtschaftsnationen (G7) treffen sich hier in Ostholstein zu Beratungen. Das sind die Teilnehmenden und die Topthemen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weiterer Fokus der Außenminister aus den G7-Staaten Deutschland, USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan, war die Sicherstellung der Lebensmittelversorgung weltweit. Diese ist sowohl von dem Krieg in der Ukraine als auch von der Klimakrise bedroht. Von der globalen Ernährungskrise sie derzeit nur die Spitze des Eisbergs zu sehen, sagte Baerbock. Sie werde sich mit den steigenden Temperaturen im Sommer zuspitzen. Russlands Präsident Wladimir Putin setze darauf, die Lage durch den Krieg zu verschlimmern. Er führe auch einen „Ernährungskrieg“. Die Ukraine ist ein wichtiger Exporteur von Getreide.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) sagte bei einem Treffen mit seinen G7-Kollegen in Stuttgart, man bemühe sich, Alternativen zum Transport über die ukrainischen Häfen zu finden, die wegen der russischen Angriffe nicht arbeiten können. „Der Hafen von Odessa muss gesichert werden, er darf nicht fallen“, sagte Özdemir in Stuttgart.

Özdemir sagt Ukraine Agrar-Unterstützung zu

„Ich hoffe, dass hier ein starkes Signal der G7 ausgeht – Solidarität mit der Ukraine. Jetzt, aber auch dann, wenn der Krieg beendet ist“, so Özdemir.

An der Ostsee mahnte derweil der Ukrainer Kuleba, die EU müsse den Widerstand Ungarns gegen einen Stopp russischer Ölembargos überwinden. Putin wolle schließlich auch das: die Einheit der EU brechen. Wie zur Unterstützung ballten sich am Himmel über ihm dunkle Regenwolken zusammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

(mit dpa)

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen