Rede vor UN-Sicherheitsrat

Friedensnobelpreisträgerin Murad zu Vergewaltigungen: „Eine Kriegstaktik, die so alt ist wie die Zeit selbst“

Nadia Murad, Friedensnobelpreisträgerin 2018 (Symbolfoto)

Nadia Murad, Friedensnobelpreisträgerin 2018 (Symbolfoto)

New York. Die jesidische Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad hat mit Bestürzung auf die Berichte von Vergewaltigungen durch russische Soldaten im Krieg in der Ukraine reagiert. „Sexuelle Gewalt ist kein Nebeneffekt eines Konflikts“, sagte sie am Mittwoch vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. „Es ist eine Kriegstaktik, die so alt ist wie die Zeit selbst.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Murad und viele andere Frauen aus der religiösen Minderheit der Jesiden wurden 2014 von Extremisten der Terrororganisation Islamischer Staat verschleppt, vergewaltigt und missbraucht. Murad konnte fliehen. 2018 erhielt sie den Friedensnobelpreis für ihren Einsatz dafür, dass sexuelle Gewalt nicht mehr als Kriegswaffe verwendet werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

UN-Sondergesandte: Man muss mehr tun, damit Täter bestraft werden

Die UN-Sondergesandte für sexuelle Gewalt in Konflikten, Pramila Patten, verwies auch auf Gräueltaten in anderen Kriegen. Im Norden Äthiopiens etwa sei eine Frau von eritreischen Soldaten gefangen genommen, von 27 von ihnen vergewaltigt worden und habe sich dabei mit HIV infiziert.

Situation laut Selenskyj in Borodjanka „deutlich schrecklicher“ als in Butscha

Allein aus den Trümmern von zwei Wohnhäusern wurden in der ukrainischen Stadt Borodjanka den Angaben zufolge 26 Leichen geborgen.

Patten sagte, es müsse viel mehr getan werden, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Dass jemand wegen sexueller Gewalt in einem Konflikt vor einem Gericht verurteilt werde, sei immer noch die Ausnahme. Murad sagte, die Überlebenden solcher Taten bräuchten mehr als Empörung und rief den Sicherheitsrat auf, die Terrorgruppe IS wegen Völkermords und sexueller Gewalt gegen die Jesiden vor den Internationalen Strafgerichtshof zu bringen.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen