Fraktionsvorsitzende der CDU fordern sofortige Erhöhung der Pendlerpauschale

Die Fraktionsvorsitzenden der Union fordern die sofortige Erhöhung der Pendlerpauschale. (Symbolbild)

Saarbrücken. Angesichts gestiegener Energiepreise fordern die Fraktionsvorsitzenden der Union von der Bundesregierung eine sofortige Erhöhung der Pendlerpauschale. Sie müsse auf 38 Cent ab dem ersten Kilometer angehoben werden, hieß es in einer Resolution der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz am Dienstag in Saarbrücken. Die Pauschale beträgt derzeit bis zum 20. Kilometer 30 Cent pro Kilometer, ab dem 21. Kilometer 35 Cent pro Kilometer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

CDU: Sofortige Abschaffung der EEG-Umlage

Zudem brauche es eine sofortige Abschaffung der EEG-Umlage. Und: Die Stromsteuer solle auf den europarechtlichen Mindestsatz gesenkt werden, forderten die Fraktionschefs der Unionsfraktionen in den Länderparlamenten und im Bundestag nach ihrer dreitägigen Konferenz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es darf nicht sein, dass der Staat auch noch an den steigenden Energiepreisen verdient, vielmehr müssen die Bürger entlastet werden“, teilte der Vorsitzende der Konferenz und CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Thomas Kreuzer, mit.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag des Saarlandes, Alexander Funk, kritisierte die „Untätigkeit“ der Bundesregierung. „Die Verzögerungstaktik der Ampel geht auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger. Die Frage der Energiepreise ist längst zu einer elementaren sozialen Frage geworden.“

Lindner offen für Vorschlag

Bundesfinanzminister Christian Lindner hatte sich angesichts gestiegener Energiepreise offen gezeigt für eine Anpassung der Pendlerpauschale. „Wenn es da eine Einigung gebe, daran etwas zu tun, würde es am Finanzminister nicht scheitern“, sagte der FDP-Politiker in der Sendung „RTL Direkt“. „Denn in der Tat, in der breiten Mitte der Gesellschaft sind Menschen betroffen von den steigenden Energiekosten. Und wenn es in der deutschen Politik - da ist ja auch der Bundesrat betroffen, die Länder, da sind die Koalitionspartner von SPD und Grünen, die mitsprechen -, wenn es also ein Einvernehmen in Deutschland gibt, wir tun da etwas, auch im Bereich der Entfernungs- und Pendlerpauschale, dann würde es amFinanzminister nicht scheitern - im Gegenteil!“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.