Experte Bütikofer: „Furcht und Gier treiben die China-Politik des IOC“

Der Vorsitzende der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen mit China: Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer.

Der Vorsitzende der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen mit China: Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer.

Peking. Kurz vor den Winterspielen in Peking hält die Kritik am Internationalen Olympischen Komitee wegen ihres Umgangs mit den Gastgebern an. „Furcht und Gier treiben die China-Politik des IOC. Und das ist schändlich“, sagte Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer der „Rheinischen Post“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorsitzende der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen mit China warf dem Dachverband und seinem deutschen Präsidenten Thomas Bach vor, sie seien „wegen ihrer grenzenlosen Profitorientierung in der Tasche der Diktatoren, die sich noch trauen, Olympische Spiele zu organisieren“.

China werden Menschenrechtsverletzungen im Umgang mit Uiguren und Tibetern, die Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong und Drohungen gegen Taiwan vorgeworfen. Yang Shu, Mitglied des Organisationskomitees, hatte Athleten und Funktionäre jedoch vor kritischen Äußerungen während Olympia gewarnt. Jedes Verhalten, das sich gegen den olympischen Geist richte, könne „mit einer bestimmten Bestrafung geahndet werden“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bütikofer warf dem IOC vor, dagegen nicht protestiert zu haben. „Diese Ankündigung der Pekinger Führung war ein Bruch mit dem Statut des IOC“, sagte der Spitzenpolitiker. Den Sportlerinnen und Sportlern riet er jedoch davon ab, sich mit China-Kritik „ins Risiko zu stürzen“.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken