Ex-Justizministerin für Minderheitsregierung

Die ehemalige Justizministerin und FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Die ehemalige Justizministerin und FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Hannover. Den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschlands (RND) sagte die ehemalige Verfassungsministerin: „Ich wäre dann sehr dafür, dass man aus der Opposition heraus schöne Bürgerrechts-Gesetzentwürfe einbringt. Das sollte einmal ausprobiert werden.“ Sie sehe dafür eine „breite parlamentarische Grundlage“. Deutschland sei politisch so stabil, dass nichts zusammenbräche, wenn es zunächst auf eine Minderheitsregierung hinausliefe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Eine Grundsatzvereinbarung zu den zentralen Punkten Europa und Haushalt ließe sich rasch treffen und in all den anderen Themen sollten wir es mit wechselnden Mehrheiten versuchen.“ Die zwanghafte Suche nach dem Prinzip der Einstimmigkeit in der Politik „läuft Gefahr, zur Farce und zum rein taktischen Machtinstrument zu werden“, sagte die Liberale.

Im Übrigen, so Leutheusser-Schnarrenberger, sei bei einem Scheitern der Verhandlungen zur Neuauflage einer Großen Koalition die Bildung einer Minderheitsregierung „der einzige Weg, um zu Neuwahlen zu kommen“.

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen