EU besorgt über mutmaßliche Folter in Uganda

(Symbolbild)

Die Europäische Union hat Berichte über die Folter von Regierungskritikern in Uganda mit großer Sorge zur Kenntnis genommen. Seit mehr als einem Jahr gebe es zunehmend Schilderungen von Folterungen, willkürlichen Festnahmen, verschleppten Menschen und Attacken auf Menschenrechtler und Aktivistinnen, teilte die EU-Delegation in Uganda am Montag mit. Am Freitag hatte die US-Regierung ebenfalls beklagt, dass es glaubhafte Berichte über Folter durch Sicherheitskräfte gebe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Uganda regiert seit 1986 Präsident Yoweri Museveni mit zunehmend harter Hand. Neue Vorwürfe des ugandischen Schriftstellers Kakwenza Rukirabashaija brachten den Menschenrechtsverletzungen in dem ostafrikanischen Land zuletzt auch international wieder mehr Aufmerksamkeit. Er berichtete vor Übergriffen in der Haft und postete Fotos von Narben auf seinen Rücken, um das zu belegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Antrag des Autors, ihm seinen Reisepass wieder auszuhändigen, wurde am Montag abgelehnt. Er habe nicht nachweisen können, dass er wirklich ins Ausland reisen müsse, hieß es zur Begründung. Rukirabashaija beharrt darauf, dass er im Ausland eine bessere medizinische Behandlung erhalten würde.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen