Ersatz für russisches Gas

Ukraine liefert eigenen Strom in die EU – für Selenskyj nur die „erste Etappe“

Dem Bau der Stromleitung von Hamburg nach Dänemark steht auf juristischer Ebene nichts mehr im Wege. (Symbolbild)

Die Ukraine liefert seit Donnerstag Energie in die EU (Symbolbild).

Kiew. Die Ukraine liefert seit Donnerstag Strom in die Europäische Union. Genauer: nach Rumänien. In seiner täglichen Videobotschaft warb der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dafür, dass sein Land einen erheblichen Teil der Erdgaslieferungen aus Russland mit Atomstrom ersetzen könnte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Selenskyj sagte, die Ukraine habe begonnen, in bedeutendem Maße über Rumänien Strom in das Territorium der EU zu exportieren. Weiter hieß es, dass das nur die „erste Etappe“ sei – aktuell würde eine Erhöhung der Lieferung vorbereitet. „Ukrainischer Strom kann einen bedeutenden Teil des von den Europäern verbrauchten russischen Gases ersetzen“, erklärte der ukrainische Präsident. Dabei ginge es nicht nur um Einnahmen für die Ukraine, das Vorgehen sei auch eine Frage der Sicherheit für ganz Europa, führte er aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Ukraine hatte sich Ende Februar vom ehemals sowjetischen Stromnetz abgekoppelt und zusammen mit Moldau im März mit dem europäischen Stromnetz synchronisiert – damals allerdings nur in einem Notfallmodus. Daraufhin hatte bereits im Mai einer der größten ukrainischen Energieerzeuger Europa Strom aus seinem Land angeboten.

Von der Leyen: „Wir profitieren beide“

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bestätigte am Donnerstag, dass die Ukraine nun Strom in die EU exportiert. „Ich freue mich verkünden zu können, dass die Ukraine ab heute Elektrizität auf den EU-Markt exportieren kann“, schrieb sie auf Twitter. „Dies wird eine zusätzliche Elektrizitätsquelle für die EU sein.“ Zudem werde dies die Ukraine mit dringend benötigten Einnahmen versorgen. „So profitieren wir beide“, schloss von der Leyen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bereits vergangene Woche bot Kiew Deutschland den Export von ukrainischen Atomstrom an. Über die Hälfte der Stromproduktion der Ukraine stellen vier Atomkraftwerke sowjetischer Bauart sicher.

RND/ag/dpa

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.