Dürfen Rohingya nach Myanmar zurückkehren?

Über 500.000 Menschen flohen seit August von Myanmar nach Bangladesch.

Über 500.000 Menschen flohen seit August von Myanmar nach Bangladesch.

New York/Dhaka. Inmitten der Krise um die bedrängte muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar haben drei hochrangige Vertreter der Vereinten Nationen deren Heimatprovinz Rakhine besucht. Der Besuch sei von der Regierung Myanmars organisiert worden und ein „positiver Schritt“, sagte ein UN-Sprecher am Montag in New York. Ein ausführlicher Bericht der UN-Vertreter werde erwartet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

UN-Generalsekretär António Guterres hatte die Krise zuvor als „humanitären und menschenrechtlichen Alptraum“ bezeichnet. Seit dem Ausbruch der Gewalt Ende August waren mehr als eine halbe Million Menschen ins benachbarte Bangladesch geflohen.

Bilaterale Pläne zur Rückkehr der Rohingya vereinbart

Die muslimische Minderheit der Rohingya ist staatenlos, nachdem ihnen die damalige Militärjunta 1982 die Staatsbürgerschaft entzogen hatte. Die derzeitige Krise war Ende August ausgebrochen, nachdem Rohingya-Milizen Polizei- und Militärposten angegriffen hatten. Die Sicherheitskräfte gingen anschließend mit großer Härte gegen viele muslimische Dörfer vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Montag sendeten auch Regierungsvertreter von Myanmar und Bangladesch versöhnende Signale. Sie wollen die Rückkehr der Flüchtlinge ermöglichen. Das erklärte Bangladeschs Außenminister Abul Hassan Mohamood Ali nach Gesprächen in Dhaka. Man habe vereinbart, eine gemeinsame Arbeitsgruppe einzusetzen, die einen Plan für die Rückkehr ausarbeiten solle. Man hoffe auf eine friedliche Lösung der Krise.

Von RND/krö/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen