Der schwierige Freund China

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang

Brüssel. Die Ankündigung des amerikanischen Präsidenten, das Klimaschutz-Abkommen von Paris aufzukündigen, gehört zu der Wende, die Washington gerade vollzieht. Dabei ist die Parole „Make America great again“ nichts anderes als ein Konzept des Protektionismus in allen Bereichen. Und wo sich die USA stärker auf sich selbst konzentrieren, springen andere Partner in die entstehende Lücke. Peking und Brüssel arbeiten zusammen, so unvorstellbar das angesichts der politischen und ökonomischen Unterschiede auch sein mag. Daran änderte auch die geplatzte Unterzeichnung des Schlussdokumentes samt der ehrgeizigen Umweltversprechen nichts. Beide reden zwar von Freundschaft, meinen aber einen Wettbewerb – eine Verzerrung, denn es gibt keine gleichen Voraussetzungen. So lange im Reich der Mitte staatliche Mittel für den Ausbau von Schlüsselindustrien eingesetzt werden, so lange westliches Knowhow und Kapital nicht geschützt sind, kann es zwar Konkurrenz, nicht aber Chancengleichheit auf dem Markt geben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Detlef Drewes/RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen