Projekt in Grafschaft Suffolk

Chinesische Staatsfirma verdrängt: London pumpt Hunderte Millionen Pfund in AKW-Neubau

Das Atomkraftwerk Sizewell B in Suffolk. (Symbolbild)

Das Atomkraftwerk Sizewell B in Suffolk. (Symbolbild)

London. Großbritannien drängt ein chinesisches Staatsunternehmen gegen eine Millionenzahlung aus dem Bau eines neuen Atomkraftwerks heraus. Die Regierung in London kündigte am Dienstag an, rund 700 Millionen Pfund (811 Millionen Euro) in das Projekt Sizewell C in der ostenglischen Grafschaft Suffolk zu investieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie viel davon als Abschlagszahlung an den chinesischen Konzern CGN fließt, wurde nicht mitgeteilt. Die Zahlung decke den Wert der 20-prozentigen Beteiligung, den Beitrag zur Projektentwicklung und eine kommerzielle Rendite ab, hieß es. Zuvor hatte der neue Premierminister Rishi Sunak die „goldene Ära“ der britisch-chinesischen Beziehungen für beendet erklärt.

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

AKW-Neubau in England: London hofft auf jahrzehntelange „zuverlässige kohlenstoffarme Energie“

Die Staatshilfe sei ein Beitrag zur Energiesicherheit, teilte die Regierung weiter mit. Damit sollten 10.000 hoch qualifizierte Jobs geschaffen werden sowie über mehr als 50 Jahre „zuverlässige kohlenstoffarme Energie“ für sechs Millionen Haushalte, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sizewell C wird vom französischen Energieriesen EDF geplant und soll neben dem seit 1995 betriebenen Atomkraftwerk Sizewell B entstehen. Wie die Regierung weiter ankündigte, soll eine neue, unabhängige Einrichtung – Great British Nuclear – zudem weitere Atomprojekte ausarbeiten. London setzt verstärkt auf den Bau von Atomwerken.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen