Kommentar

Deutschlands China-Abhängigkeit: Das nächste böse Erwachen droht

Auf diesem Bild, das aus einem Video des chinesischen Fernsehsenders CCTV stammt, wird ein Projektil von einem nicht näher bezeichneten Ort in China abgeschossen (bestmögliche Qualität).

Auf diesem Bild, das aus einem Video des chinesischen Fernsehsenders CCTV stammt, wird ein Projektil von einem nicht näher bezeichneten Ort in China abgeschossen (bestmögliche Qualität).

Die Hoffnung, dass nach einem Ende des russischen Kriegs gegen die Ukraine die Welt möglichst bald wieder die alte sein könnte, sie ist dahin. Denn während zu Beginn der Putin‘schen Invasion mancher im Westen noch den zarten Wunsch hegte, China könnte doch eine neutrale oder sogar Vermittlerrolle im neuen Ost-West-Konflikt einnehmen, führt die Weltmacht in Fernost dieser Tage das ganze Gegenteil auf – und nutzt die Überlastung des Westens für eine eigene Machtdemonstration.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Konflikt um Taiwan, den demokratischen Dorn im Auge der pseudokommunistischen Diktatur, trumpft China mit einem massiven Luft- und Seemanöver auf. So massiv, dass man es getrost als Blaupause für eine gewaltsame Eroberung der demokratischen Inselrepublik lesen darf. Und wohl auch soll.

News Bilder des Tages 220204 -- BEIJING, Feb. 4, 2022 -- Chinese President Xi Jinping holds talks with Russian President Vladimir Putin at the Diaoyutai State Guesthouse in Beijing, capital of China, Feb. 4, 2022.  CHINA-BEIJING-XI JINPING-RUSSIA-PUTIN-TALKS CN LixTao PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Umzingeltes Taiwan: Will Xi jetzt Krieg?

Mit sechs Seemanövern probt China die Umzingelung von Taiwan. Doch will Xi wirklich Krieg?

Den Westen bringt das in Zugzwang – und in die Bredouille. Stellt er sich taub und blind, stolpert er in dieselbe Falle, wie sie ihm Putin gestellt hatte, der sich von einem geschwächten und passiven Westen offensichtlich zum Überfall auf den kleinen, demokratischen Nachbarn ermutigt gefühlt hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zieht der Westen allerdings daraus den Schluss, er müsse nun umso kompromissloser Stärke sowie seine Solidarität mit Taiwan demonstrieren, riskiert er damit eine weitere Eskalation. Genau durch diesen Mechanismus hatte ja die US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi die aktuelle Protzerei Chinas ausgelöst.

Oder nutzt das Regime die Selbstverständlichkeit eines Besuchs unter Demokraten nur als willkommenen Vorwand für seine Muskelspiele? Diese Fragen werden Diplomaten und Strategen im Westen noch für viele Jahre Kopfzerbrechen bereiten.

China startet Militärmanöver vor Taiwan

China macht die Drohung wahr. Als Reaktion auf den Besuch von US-Politikerin Nancy Pelosi in Taiwan feuerte das chinesische Militär mehrere Raketen ab.

Abhängigkeit von China kann zum Problem werden

Unabhängig von den Antworten darauf muss Europa und ganz besonders Deutschland jedoch dringend eine weitere Lehre aus der Russland-Krise ziehen – und seine Abhängigkeiten von China kritisch prüfen. Dass hierzulande so viele schockiert über das Ausmaß der Energieabhängigkeit von Russland waren, wirft vor allem ein schlechtes Licht auf uns selbst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon jetzt sollten wir uns deshalb klarmachen, dass Angela Merkel auch gegenüber China 16 Jahre lang eher einen Schmusekurs als eine kritische Partnerschaft pflegte – und im Falle eines weiteren Krisenherdes das nächste böse Erwachen droht. Das heißt nicht, dass der Westen aktiv Rückzug, Systemwettbewerb und neue Blockbildung betreiben sollte. Es heißt aber doch, gezielt Alternativen dazu aufzubauen, dass China für uns als Absatzmarkt und Billigwerkbank bislang die einfachste und deshalb zu oft die einzige Lösung war.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen