Nach Truppenabzug und Evakuierung

Bundestagskommission zum Afghanistan-Einsatz nimmt Arbeit auf

Abgeordnete und Sachverständige nehmen im Paul-Löbe-Haus an der Konstituierung der Enquete-Kommission Afghanistan des Bundestags, "Lehren aus Afghanistan für das künftige vernetzte Engagement Deutschlands", teil.

Abgeordnete und Sachverständige nehmen im Paul-Löbe-Haus an der Konstituierung der Enquete-Kommission Afghanistan des Bundestags, "Lehren aus Afghanistan für das künftige vernetzte Engagement Deutschlands", teil.

Berlin. Die Enquete-Kommission des Bundestages zum Einsatz in Afghanistan will nicht nur in die Vergangenheit blicken, sondern auch Vorschläge für eine kritischere Begleitung laufender und künftiger Einsätze liefern. „Wir alle wissen, es ist auch viel gelungen. Wir konnten vielen Menschen über diese 20 Jahre eine Perspektive geben, die sie ohne dieses internationale Engagement nicht gehabt hätten“, sagte Michael Müller (SPD), der bei der konstituierenden Sitzung am Montag in Berlin zum Vorsitzenden der Kommission gewählt wurde. Es sei aber auch vieles nicht gelungen. So hätte nicht wirklich für dauerhafte Sicherheit und Stabilität im Land gesorgt werden können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Müller verwies auf die Fragen, die die Kommission nun in den Blick nehmen werde. „Waren die Aufträge klar genug? Wie hat die Vernetzung der Kräfte stattgefunden? Gab es eine permanente Evaluierung?“, sagte Müller. Wichtig sei, dass sich nun diesen Fragen gestellt werde, auch wegen des weiteren Engagements in der Welt. „Wir erleben die Debatte um eine Führungsrolle Deutschlands“, sagte der Politiker. „Es wird gewünscht, dass wir unterstützen und helfen.“ Als Beispiel führte er den Irak an.

Unverständnis über ausstehende Aufnahme von afghanischen Ortskräften

„Deutschland hat Millionen Ukrainern geholfen, aber schafft keine 20.000 Afghanen?“, fragte ein Teilnehmer des Treffens ehemaliger afghanischer Ortskräfte.

Der Kommission gehören zwölf Abgeordnete aus allen Fraktionen und zwölf Sachverständige an. Sie sollen mit wissenschaftlicher Begleitung die Sinnhaftigkeit des fast 20 Jahre andauernden Afghanistan-Einsatzes hinterfragen und daraus Lehren für die Zukunft ableiten. Spätestens im Herbst 2024 sollen die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen vorliegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was wird aus den Ortskräften in Kabul?

Anfang Juli hatte zudem der Afghanistan-Untersuchungsausschuss des Bundestages seine Arbeit aufgenommen. Er soll die hektische Evakuierung aus Kabul im Sommer 2021 beleuchten. Dabei geht es auch um das Schicksal der Ortskräfte, die immer noch auf eine Möglichkeit zur Ausreise nach Deutschland warten.

Wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums mitteilte, sind bislang 3480 ehemalige Ortskräfte aus Afghanistan in Deutschland angekommen, zusammen mit ihren Angehörigen sind es 16.217 Menschen. Daneben wurden den Angaben zufolge 1827 Menschen von der sogenannten Menschenrechtsliste aufgenommen, inklusive ihrer Familienangehörigen 7212 Menschen.

Die Bundeswehr war Ende Juni 2021 nach fast 20 Jahren aus Afghanistan abgezogen. Die Taliban hatten Mitte August ohne größere Gegenwehr der afghanischen Streitkräfte in der Hauptstadt Kabul die Macht übernommen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken