Wohl aus Sicherheitsgründen

Bundespräsident Steinmeier sagt Reise in die Ukraine kurzfristig ab

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Berlin/Hannover. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine für Donnerstag geplante Reise in die Ukraine kurzfristig abgesagt. Das berichten die „Bild“-Zeitung und das Magazin „Stern“ übereinstimmend. Auslöser für die Entscheidung seien demnach „Sicherheitsgründe“, wie auch die Deutsche Presse-Agentur (dpa) erfuhr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Wie die „Bild“-Zeitung weiter berichtet, hatten das Auswärtige Amt, das Innenministerium und deutsche Sicherheitsbehörden dem Bundespräsidialamt von einer Kiew-Reise abgeraten. Der Entschluss, den Besuch abzusagen, sei schon am Dienstag gefallen. Die Reise soll allerdings zeitnah nachgeholt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Frühjahr noch hatte die ukrainische Regierung einen Besuch Steinmeiers in der ukrainischen Hauptstadt abgelehnt. Geplant war ein gemeinsamer Solidaritätsbesuch mit den Staatschefs Polens und der drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland. Die vier anderen Staatschefs fuhren ohne den Bundespräsidenten nach Kiew.

Stattdessen lud die Ukraine nach der Absage an Steinmeier damals Kanzler Olaf Scholz nach Kiew ein. Der SPD-Politiker war dieser Einladung zunächst allerdings nicht gefolgt.

RND/tdi/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen