Boliviens Ex-Übergangspräsidentin soll vier Monate in U-Haft

Jeanine Anez, Boliviens ehemalige Interimspräsidentin, spricht durch Gitterstäbe hindurch mit einer nicht identifizierten Frau auf einer Polizeistation im Gefängnis.

Jeanine Anez, Boliviens ehemalige Interimspräsidentin, spricht durch Gitterstäbe hindurch mit einer nicht identifizierten Frau auf einer Polizeistation im Gefängnis.

La Paz. Inmitten zunehmender Spannungen hat eine Richterin in Bolivien Medien zufolge vier Monate Untersuchungshaft für die ehemalige bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez und frühere Minister ihrer Interimsregierung angeordnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Richterin Regina Santa Cruz bestimmte, dass Áñez die U-Haft am Regierungssitz La Paz im Frauengefängnis von Obrajes verbringen soll, die früheren Minister Álvaro Coimbra und Rodrigo Guzmán im San-Pedro-Gefängnis, wie bolivianische Zeitungen am Sonntagabend (Ortszeit) berichteten.

Die Erzkonservative Áñez und ihre früheren Minister waren in den vergangenen Tagen festgenommen worden war. Áñez, die in Trinidad verhaftet und nach La Paz gebracht wurde, twitterte: „Die (Linkspartei) MAS entscheidet und das Justizsystem gehorcht. Ich werde vier Monate festgehalten für einen ‚Putsch‘, der niemals stattgefunden hat.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Während Demonstranten in La Paz die Entscheidung der Justiz unterstützten, rief die Bürgervereinigung von Santa Cruz, der Heimatregion des rechten Aktivisten Luis Fernando Camacho, für Montag zu einer großen Kundgebung auf.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Áñez hatte auf Twitter einen Haftbefehl gegen sie wegen Terrorismus, Volksverhetzung und Verschwörung verlinkt, der auch mehrere frühere Minister betrifft.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Áñez war Übergangspräsidentin geworden, nachdem der linke Staatschef Evo Morales nach der Wahl im Oktober 2019 auf Druck des Militärs zurücktreten musste. Ihm wurde Wahlbetrug vorgeworfen. Morales setzte sich ins Ausland ab und seine Anhänger sprachen von einem Putsch.

Die Áñez-Regierung ging mit juristischen Mitteln gegen die Linkspartei MAS vor. Als MAS-Kandidat Luis Arce die Präsidentenwahl im Oktober gewann, konnte Morales heimkehren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/cle/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken