"Anlass zur Besorgnis"

Beschlagnahmte Dokumente: Biden wirft Trump verantwortungsloses Verhalten vor

US-Präsident Joe Biden hat Vorgänger Donald Trump in der Affäre um die Entdeckung streng geheimer Regierungsakten in dessen Anwesen in Florida unverantwortliches Verhalten vorgeworfen.

US-Präsident Joe Biden hat Vorgänger Donald Trump in der Affäre um die Entdeckung streng geheimer Regierungsakten in dessen Anwesen in Florida unverantwortliches Verhalten vorgeworfen.

Washington. US-Präsident Joe Biden hat Vorgänger Donald Trump in der Affäre um die Entdeckung streng geheimer Regierungsakten in dessen Anwesen in Florida unverantwortliches Verhalten vorgeworfen. Der Fall gebe Anlass zur Besorgnis, dass sensible Daten offengelegt worden sein könnten, sagte Biden in einem Interview des US-Senders CBS, aus dem am Sonntag ein Ausschnitt ausgestrahlt wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als er gehört habe, dass vertrauliche Dokumente vom Weißen Haus in Trumps Privatresidenz gebracht worden seien, habe er sich gefragt, wie „irgendjemand derart verantwortungslos sein“ könne. „Und ich dachte, was für Informationen sind dabei, die Quellen und Methoden preisgeben könnten?“, ergänzte Biden in der CBS-Nachrichtensendung „60 Minutes“.

FBI stellte bei Trump 11 000 Dokumente sicher

Der Präsident erklärte, er sei über die Durchsuchung von Mar-a-Lago Anfang August nicht vorab informiert worden. Er habe auch nicht um Details rund um den Vorgang gebeten, da er sich nicht in mögliche Schritte des Justizministeriums habe einmischen wollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Dokumente aus Trumps Luxus-Anwesen: Streit geht in die nächste Runde

Das juristische Gerangel um die im Luxus-Anwesen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump beschlagnahmten Unterlagen geht in die nächste Runde.

Bei der Durchsuchung von Trumps Anwesen stellte das FBI nach eigenen Angaben rund 11 000 Dokumente sicher, darunter gut 100 vertrauliche Unterlagen, die in einem Lagerraum und in einem Büro gefunden wurden. Aus dem Durchsuchungsbefehl geht hervor, dass die Agenten möglichen Verstößen gegen drei Bundesgesetze nachgingen, die unter anderem den Umgang mit der Sammlung, Weitergabe und dem Verlust von Informationen rund um die Verteidigungspolitik regeln.

Biden lässt erneute Präsidentschaftskandidatur 2024 offen

Trotz der Affäre deutet Ex-US-Präsident Trump seit Monaten immer wieder an, noch einmal für die Republikaner kandidieren zu wollen. Offiziell erklärt hat der 76-Jährige seine Kandidatur bisher aber nicht. US-Präsident Joe Biden lässt dagegen offen, ob er bei der Präsidentenwahl 2024 noch einmal antreten wird. „Es ist viel zu früh, um so eine Entscheidung zu treffen“, sagte Biden in einem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten TV-Interview. Er habe immer wieder gesagt, dass er erneut kandidieren würde, sagte der 79-Jährige weiter. „Aber ob es eine feste Entscheidung ist, dass ich wieder kandidiere? Das bleibt abzuwarten.“ Er habe großen Respekt vor dem Schicksal und nun müsse man abwarten.

Der Demokrat Biden hatte in der Vergangenheit betont, dass er die Absicht habe, noch einmal für das Amt des US-Präsidenten ins Rennen zu gehen - falls seine Gesundheit es zulasse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken